Kandidaten stellen sich vor

Landesbischof Friedrich Weber.

Drei Theologen wollen die Nachfolge von Landesbischof Weber antreten

Das Verfahren zur Wahl des Nachfolgers von Landesbischof Friedrich Weber geht in die entscheidende Phase. Am morgigen Sonntag, 20. Oktober, beginnt im Braunschweiger Dom die Reihe der Gottesdienste, mit denen sich die drei Kandidaten den Mitgliedern der Landessynode und auch der allgemeinen Öffentlichkeit vorstellen.

Als erster präsentiert sich Dr. Ralph Charbonnier (51), Superintendent im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Burgdorf bei Hannover. Ihm folgt eine Woche später am Sonntag, 27. Oktober, Andreas Lange (49) aus Lemgo, Superintendent des lutherischen Kirchenkreises in der Lippischen Landeskirche. Am Sonntag, 3. November, hält den Gottesdienst Dr. Christoph Meyns (51) aus Husum, Mitarbeiter im Dezernat für Theologie und Publizistik im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.
Alle Vorstellungsgottesdienste beginnen jeweils um 17 Uhr. Im Anschluss haben die Mitglieder der Landessynode die Möglichkeit, die Kandidaten in einem nicht-öffentlichen Gespräch näher kennenzulernen. Die Wahl selber findet am Samstag, 23. November, im Theologischen Zentrum Braunschweig ohne weitere Aussprache und in geheimer Abstimmung statt. Wahlberechtigt sind die 53 Mitglieder der Landessynode.
Gewählt ist, wer im ersten oder zweiten Wahlgang mindestens zwei Drittel der Stimmen der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Synode erhält, also 36. Wird diese Mehrheit auch im zweiten Wahlgang nicht erreicht, findet unter den beiden Vorgeschlagenen, die die höchste Stimmenzahl erhalten haben, ein dritter und vierter Wahlgang statt. Dann ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der Stimmen der gesetzlichen Zahl der Synodalen erhält, also 28.
Die Landessynode hatte das Recht, bis zwei Monate vor dem Wahltermin weitere Vorschläge für Kandidaten einzureichen, wenn diese von mindestens 18 Synodalen unterstützt werden. Diese Frist ist am 22. September abgelaufen, ohne dass zusätzliche Personen vorgeschlagen wurden. Landesbischof Weber geht am 31. Mai 2014 in den Ruhestand.