Karfreitag ist christliche Antwort auf das Böse in der Welt

Theologen sind sich einig: „Gott ist im Leben und Sterben Jesu selbst zur Welt gekommen“

Am Karfreitag erinnern Christen an das Leiden und Sterben Jesu am Kreuz. Eine kleine Gruppe harrte den biblischen Berichten zufolge während seiner Leidenszeit mit ihm aus, dazu gehörten seine Mutter Maria und ein Jünger.

Nach christlichem Verständnis leidet Gott in Gestalt des unschuldig gekreuzigten Jesus gemeinsam mit seiner gequälten Schöpfung. Der Karfreitag ist damit zugleich die Antwort des Christentums auf das Böse in der Welt. Das Christentum wurde so zur Religion des Kreuzes und das Kreuz Symbol für Mitgefühl und die Erlösung vom Tod.
Die Kreuzigung war die grausamste Hinrichtungsart der damaligen Zeit. Theologen warnen daher davor, die „harten Fakten“ von Kreuz und Auferstehung als Ursprung des christlichen Glaubens zu verharmlosen. Die von Jesus von Nazareth ausgehende Bewegung schien mit seinem gewaltsamen Ende zunächst abgeschlossen. Nach der Kreuzigung und der von den Jüngern bezeugten Auferstehung Christi an Ostern nahm das Christentum jedoch erst seinen Anfang.
Zwar steht der Karfreitag ganz im Zeichen der Trauer. Für Christen ist das Kreuz aber auch ein Zeichen des Heils. Jesus Christus habe mit seinem Sühneopfer „unsern Leib und unsere Seele von der ewigen Verdammnis“ erlöst, heißt es zum Beispiel im protestantischen Heidelberger Katechismus von 1563. Theologen betonen, dass sich solche Aussagen allerdings nur im Zusammenhang des Mysteriums von Leiden, Tod und der Auferstehung Jesu Christi von den Toten an Ostern verstehen lassen.
Alle christlichen Konfessionen sind sich heute einig: Im Leben und Sterben Jesu ist „Gott selbst zur Welt gekommen“.
Das Kreuz symbolisiert damit auch die Zuwendung Gottes zu den Ärmsten und Schwächsten. Karfreitag leitet sich ab vom althochdeutschen „Kara“ für Klage und Trauer. In den meisten Gemeinden schweigen die Glocken zu den Gottesdiensten. Manchmal ist der Altar schwarz verhängt. Taufen oder Trauungen finden nicht statt.