Katholische Kirche dankt Ehrenamtlichen

Pfarrer Ryszard Karp (rechts) freut sich über die Spende, welche die Pfadfinder bei ihrer Friedenslichtaktion sammelten.

Sie übernehmen unterschiedliche Aufgaben / Eine wurde abgegeben

Es war wieder an der Zeit Danke zu sagen. Ohne die ehrenamtlichen Helfer der katholischen Kirchgemeinde würde es nicht gehen

. Das ganze Jahr übernehmen sie unterschiedliche Aufgaben – vom Rasen mähen über die Ausschmückung der Kirche bis zur Gruppenbetreuung. Der Jüngste ist zehn Jahre alt, der Älteste 85. Jeder leistet auf seine Weise einen wichtigen Beitrag, und das ehrenamtlich. Zu einem kleinen Empfang kamen 68 der 75 Ehrenamtlichen jetzt in der Seesener Kirche „Maria Königin“ zusammen. Besonders Pfarrer Ryszard Karp bedankte sich.
Im vergangenen Jahr waren die Mitglieder noch mehr gefordert. Aus gesundheitlichen Gründen fiel der Kirchenmann ein halbes Jahr aus. Eine Herausforderung, denn die Arbeit blieb. „Das Leben ging weiter, ihr habt alles sehr gut gemeistert, dafür danke ich herzlich“, sagte Ryszard Karp während des Gottesdienstes. Im Anschluss gab es im Pfarramt ein Dankesessen. Bei einer deftigen Schlachteplatte und Wein ließen die Mitglieder das Jahr 2015 Revue passieren. Eine Sache hatte sich verändert, nämlich das Schnee schieben. Bisher leisteten sie das in Eigenregie. „Diese Aufgabe können wir den Mitgliedern nicht mehr zumuten, deshalb haben wir den Auftrag vergeben“, sagt der stellvertretende Kirchenvorsteher Christoph Görtler auf Nachfrage. Jetzt kümmert sich eine Privatfirma aus Hahausen-Neuekrug darum. Bisher teilten sich die Aufgabe vier Mitglieder, sie übernehmen die Pflege des Kirchenareals wie Hecke schneiden und Rasen mähen.
Einen Tag später gab es diesen Dankesempfang in Bockenem. Hier trafen sich 31 Ehrenamtliche. Zur katholischen Pfarrgemeinde gehören neben der Seesener Kirche auch die Kirchen St. Michael in Bilderlahe und St. Clemens in Bockenem. 2016 geht alles seinen gewohnten Gang. Wie im vergangenen Jahr werden die Ehrenamtlichen wieder gefordert sein. Dabei werfen die Feierlichkeiten im nächsten Jahr ihre Schatten bereits voraus. 2017 steht der 300. Geburtstag der Bilderläher Kirche an – die älteste im Stadtgebiet. Aus diesem Anlass soll sie in neuem Glanz erstrahlen. „Wir wollen die Bausünden beseitigen“, sagt Christoph Görtler. Vor allem eine finanzielle Herausforderung für die kleine Kirchgemeinde.
Freuen konnte sich Pfarrer Karp über eine kleine Spende. Im Rahmen des Empfanges wurde sie ihm überreicht. Seit einigen Jahren bringen Pfadfinder am dritten Adventswochenende das Friedenslicht aus Bethlehem in viele Länder Europas. An dieser Aktion beteiligen sich auch Seesens Pfadfinder. Sie haben gesammelt. 68 Euro kamen für die Kirchgemeinde zusammen. „Das Geld geht in die Orgelsanierung“, sagte Pfarrer Karp. Für rund 35.000 Euro wurde im vergangenen Jahr die Hillebrand-Orgel der „Maria Königin“ aufwendig instand gesetzt.