Kekse und arabische Spezialitäten

Heitere Stimmung herrschte bei der gut besuchten interkulturellen Weihnachtsfeier, die vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Goslar organisiert wurde. (Foto: Landkreis Goslar)

Interkulturelle Weihnachtsfeier im Kreishaus war gut besucht

Mächtig Trubel und ausgelassene Stimmung herrschten auf der interkulturellen Weihnachtsfeier, die jüngst für die Patenschaften im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ für geflüchtete Menschen und deren Begleiter im Goslarer Kreishaus ausgerichtet wurde.

Organisiert wurde die kurzweilige und abwechslungsreiche Feier vom Senioren- und Pflegestützpunkt (SPN) des Landkreises Goslar unter Federführung von Gabriele Schröder-Gewehr.
Der SPN ist seit April dieses Jahres für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes „Alt für Jung – Patenschaften für Geflüchtete“ der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (BaS) im Kreisgebiet Goslar zuständig.
Interkulturelle Begegnungen sind zwar längst zur gesellschaftlichen Normalität geworden. Das Miteinander ist jedoch kein Selbstläufer. Die nun veranstaltete Weihnachtsfeier sollte deshalb auch die Vielfalt der Kulturen im Landkreis Goslar zum Ausdruck bringen.
Insgesamt waren 75 Menschen verschiedener Nationalitäten der Einladung gefolgt. Der SPN konnte bei Organisation und Umsetzung auf die tatkräftige Unterstützung der Seniorenkontaktgruppe (SEKONTA) um Gudrun Ribbe bauen.
Der Kuchen und die Kekse auf den reichhaltig gedeckten Tischen aus den privaten Küchen der SEKONTAS, aber auch die arabischen Spezialitäten – zubereitet von Alia Nasser – fanden großen Zuspruch.
Neben dem Besuch des Weihnachtsmannes, der für die Kinder Geschenke dabei hatte, schaute auch Goslars Landrat Thomas Brych zwischen zwei Terminen auf der Weihnachtsfeier vorbei.
Der Chef der Goslarer Kreisverwaltung zeigte sich dabei besonders von den Vorführungen der aus dem Projekt hervorgegangenen „Deutsch-Arabischen-Tanzconnection“ beeindruckt, die zu orientalischen Klängen die Gäste der Feier zum Mitmachen animierten.
Für Gesprächsstoff sorgte auch eine Fotoausstellung die einen tollen Eindruck vom bisherigen Projektverlauf vermittelt.
Zu den geladenen Teilnehmern gehörten auch die über Freiwilligenagentur und AWO organisierten Patenschaften sowie die Schüler und Lehrer vom Deutschkurs der Prager Schule in Goslar.