Kinderfeuerwehr eine richtig starke Truppe

Benjamin Wagner mit den Dienstfleißigsten Leonie Galuska, Jonas Sachse, Tristan Bosse, Tim Sander sowie Werner Kalbfleisch. Vorne: Tizian Friebe, Linus Hoffmann und Leon Packeiser.
 
Klasse! Fenna Schmidt nahm an 20 von 20 Dienstabenden teil.

Dritte Jahreshauptversammlung der kleinen Brandschützer in der Feuerwache Seesen

Zur dritten Jahreshauptversammlung trafen sich jetzt die Mitglieder und die Eltern der Kinderfeuerwehr Seesen. Kinderfeuerwehrwart Benjamin Wagner konnte dazu am vergangenen Freitag die anwesenden Kinder und Eltern in der Feuerwache Seesen begrüßen. Zudem konnte Wagner den Stadtbrandmeister Seesens Jürgen Warnecke, den stellvertretenden Ortsbrandmeister der Feuerwehr Seesen Franz-Peter Knopp, Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Müller, Jugendfeuerwehrwart Christoph Sachse und Stellvertreterin Silvia Lüders, den Jugendwart der Jugendfeuerwehr Rhüden Stefan Zdechlikiewitz, die Jugendwartin der Jugendfeuerwehr Kirchberg Sandra Schridde, den Ortsbrandmeister der Feuerwehr Engelade Tino Koerver sowie einige Vertreter des Ortskommandos der Feuerwehr Seesen begrüßen.

Danach verlas Moritz Horn das Protokoll bevor Christina Bauersfeld das Dienstjahr 2015 in ihrem Jahresbericht noch einmal Revue passieren ließ. Unter vielen interessanten Diensten erinnerte Bauersfeld vor allen an den Besuch im Spielehaus Hoppla Hopp in Hildesheim und den Besuch der Feuerwehr Engelade. Hier folgte man der im letzten Jahr ausgesprochenen Einladung des Ortsbrandmeisters Tino Koerver. Im Anschluss an den Jahresbericht hatte Wagner noch einen kleinen Bildvortrag des letzten Jahres vorbereitet.
Der vierte Tagesordnungspunkt stand ganz im Zeichen der Kinderfeuerwehrkasse, hier trug Katarina Wagner kurz und knapp den aktuellen Kassenbestand vor und führte den Eltern kurz vor Augen, wofür die eingenommenen Gelder, sowie Spenden ausgegeben wurden.
Danach warteten alle Kinder schon ganz gespannt, ging es doch nun um die beste Dienstbeteiligung. In diesem Jahr durfte sich Fenna Schmidt mit insgesamt 20 von 20 geleisteten Diensten über einen Gutschein, gesponsert von der Pizzeria Mamma Mia freuen. Des Weiteren verwies Wagner auf die in diesem Jahr exzellente Dienstbeteiligung und konnte weitere acht Kinder mit selbst gebastelten Geschenken auszeichnen.
Wie schon in den letzten Jahren, konnte Wagner auch in diesem Jahr einige Kinder in die Jugendfeuerwehren verabschieden. Insgesamt werden sieben Kinder die Kinderfeuerwehr in Richtung Jugendfeuerwehr verlassen. Mit Tristan Bosse, Jolina Sonnenberg und Ammar Ajaaj wechseln drei Kinder in die Jugendfeuerwehr Seesen, Tim Sander wird ab dem neuen Jahr seinen Dienst in der Jugendfeuerwehr Kirchberg versehen. Marvin Folchmann, Till Raake und Maurice Runge werden die Jugendfeuerwehren Herrhausen, Münchehof und Rhüden verstärken. Alle verabschiedeten Kinder erhielten aus den Händen von Wagner und seinen beiden Stellvertretern Christina Bauersfeld und Werner Kalbfleisch eine Tasse mit Feuerwehraufschrift.
Nach der Vorschau auf das Dienstjahr 2016 richtete der stellvertretende Kinderfeuerwehrwart Werner Kalbfleisch sein Wort an die anwesenden Gäste und bedankte sich für die geleistete Arbeit und erwähnte noch einmal das familiäre und angenehme Verhältnis innerhalb der Kinderfeuerwehr.
Am Ende folgten die Grußworte der zahlreich erschienenen Gäste. Tino Koerver ließ noch einmal kurz den Besuch bei der Feuerwehr Engelade Revue passieren. Auch für das neue Jahr hat er die Kinderfeuerwehr wieder zu sich in den angrenzenden Stadtteil eingeladen.
Stadtjugendfeuerwehrwart Müller bedankte sich bei der Kinderfeuerwehr Seesen für die geleistete Arbeit. Dass die Kinder und Jugendfeuerwehren der Stadt Seesen bestehen können, sei nicht zuletzt dem Förderverein geschuldet, er erinnerte noch einmal an die Wichtigkeit eines Fördervereins und hielt auch gleich noch ein paar Eintrittserklärungen parat. Das Schlusswort sprach Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke. Er sicherte auch in den nächsten Jahren der Kinderfeuerwehr seine Unterstützung zu. Zu guter Letzt war es Wagner, der sich bei seinem Betreuerteam den Eltern und Kindern sowie dem Orts- und Stadtkommando für die exzellente Unterstützung und Zusammenarbeit bedankte.