Kindesmord in Delligsen: 26-Jähriger Mann geständig

Das Amtsgericht Hildesheim hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft am späten Mittwochabend die Untersuchungshaft gegen einen 26-jährigen Mann aus Delligsen wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes an einem 5-jährigen Jungen aus Delligsen angeordnet. Das getötete Kind war am Mittwoch im Rahmen einer groß angelegten Suchaktion von Polizei und Feuerwehr in der unmittelbaren Nähe des Elternhauses gefunden worden. Der Zustand der Leiche und die Auffindesituation begründen den Verdacht eines Tötungsdelikts, der sich im Laufe des Tages gegen den festgenommenen Beschuldigten richtete. Der 26-jährige wurde vom zuständigen Hildesheimer Staatsanwalt gegen 18 Uhr dem Haftrichter vorgeführt. Während einer bis ca. 23 Uhr dauernden Vernehmung durch Haftrichter und Staatsanwalt gab der Festgenommene zu, das Opfer in der Nacht vom 16. auf den 17. August stundenlang misshandelt und gedemütigt zu haben. Das Kind verstarb nach dem Ergebnis der durchgeführten Obduktion an inneren Blutungen. Der Beschuldigte hat angegeben, das Opfer habe ihn provoziert. Es habe ihn zur Weissglut gebracht. Er habe zudem während des Tatgeschehens und zuvor Rauschgift konsumiert.Die Mutter des getöteten Kindes hat sich in der Tatnacht mit einem anderen ihrer Kinder im Krankenhaus aufgehalten. Das Amtsgericht Hildesheim hat einen Untersuchungshaftbefehl wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen erlassen.
Oberstaatsanwalt Seemann: "Ich danke der Polizei für den zügigen Fahndungs-erfolg in einem Fall, der die Öffentlichkeit bewegt und das Sicherheitsgefühl der Allgemeinheit beeinträchtigt hat."