„Kino im Kirchenzentrum“: Freitag ist „Die Blechtrommel“ zu sehen

Die wohl bekannteste Szene aus „Die Blechtrommel“. (Foto: bo)
Seesen (bo). In der Reihe „Kino im Kirchenzentrum“ wird am Freitag, 15. April, 20 Uhr, „Die Blechtrommel“, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Günter Grass, gezeigt.
Danzig, 1924. In der Familie Matzerath kommt ein Kind zur Welt. Vom Augenblick seiner Geburt an ist der kleine Oskar ein überaus frühreifes, hellhöriges Bürschchen. Schon in den Armen seiner Mutter beginnt der Säugling seine Umwelt mit großer Skepsis zu betrachten. Zu seinem dritten Geburtstag bekommt Oskar eine Blechtrommel geschenkt. An diesem Tag beschließt er aus einer grundsätzlichen Verweigerungshaltung heraus, sein Wachstum einzustellen, indem er die Kellertreppe hinunterstürzt. Geistig und männlich entwickelt er sich sehr wohl weiter, doch seine körperliche Erscheinung schafft von diesem Tag an automatisch eine gewisse Distanz zwischen Oskar und der Welt der „Erwachsenen“.
Auf seiner hämmernden Blechtrommel und mit seiner Fähigkeit, Glas zu zersingen, artikuliert er seinen Protest gegen die verlogene, intrigante Welt der Erwachsenen, die sich ihm einerseits im Terror der Nazis, andererseits in diversen Sex-Affären seiner Familienmitglieder offenbart.
1945, nach Kriegsende, beschließt Oskar, dass er wieder wachsen will.