Kinofilm „Die kleine Hexe” wird auch in Seesen gedreht

„Die kleine Hexe” ist eine der populärsten Figuren von Schriftsteller Otfried Preußler. Hier wird sie von Karoline Herfurth gespielt.

Erstes Foto von Karoline Herfurth als kleine Hexe

Seit Ende September steht Karoline Herfurth („SMS für Dich“, „Fack Ju Göhte“) als „Die kleine Hexe” vor der Kamera und erweckt damit eine der populärsten Figuren von Schrifsteller Otfried Preußler zu neuem Leben.

Unter der Regie von Michael Schaerer spielt die in Deutschland bekannte Schauspielerin eine aufmüpfige junge Hexe, die auf der Suche nach Gut und Böse die ganze Hexenwelt auf den Kopf stellt. Als ihre Gegenspielerin – die Wetterhexe Rumpumpel – wird Suzanne von Borsody zu sehen sein. Die erste Realverfilmung des gleichnamigen Kinderbuchklassikers wird noch bis Ende November an verwunschenen Motiven und phantasievollen Sets in Thüringen, Niedersachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt und der Schweiz gedreht. Unter anderem wird auch das ehemalige Heinz-Werk in Seesen, der heutige Gewerbepark Seesen als Filmstudio genutzt.
Produziert wird „Die Kleine Hexe” von Uli Putz und Jakob Claussen (Claussen+Putz Filmproduktion), die mit „Krabat“ und „Das kleine Gespenst“ bereits sehr erfolgreich Romanvorlagen von Otfried Preußler verfilmt haben und zuletzt mit ihrer preisgekrönten Verfilmung von „Heidi“ über 1,2 Millionen Zuschauer in Deutschland begeistern konnten. Als Co-Produzenten sind erneut Lukas Hobi und Reto Schaerli von Zodiac Pictures („Heidi“) und Studiocanal Film („Tschick“, „Heidi“) eingestiegen. Der deutsche Kinostart ist für den 25. Januar 2018 geplant.
Zustandegekommen sind die Kontakte zwischen dem Gewerbepark Niedersachen und der Filmfirma über das Online-Marketing. Auch die Wirtschaftsförderung der Stadt Seesen hatte den Kontakt zwischen zu der Filmproduktion in München und dem Gewerbepark gefördert. In den Hallen wird seit einiger Zeit kräftig geprobt. Nach „Beobachter”-Informationen soll heute mit dem offiziellen Dreh begonnen werden – das allerdings in Gänze unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Handlung der Geschichte: Die kleine Hexe (Karoline Herfurth) hat ein großes Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung, um mit den anderen Hexen in der Walpurgisnacht zu tanzen. Deshalb schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste – und fliegt auf! Zur Strafe muss sie innerhalb eines Jahres alle Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch auswendig lernen und allen zeigen, dass sie eine gute Hexe ist. Doch Fleiß und Ehrgeiz sind nicht wirklich ihre Stärken und obendrein versucht die böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) mit allen Mitteln zu verhindern, dass sie es schafft. Zusammen mit ihrem sprechenden Raben Abraxas macht sich die kleine Hexe deshalb auf, um die wahre Bedeutung einer guten Hexe herauszufinden. Und stellt damit die gesamte Hexenwelt auf die Probe… Otfried Preußlers gleichnamiger Bestseller feiert im nächsten Jahr 60-jähriges Jubiläum und wurde bereits in 47 Sprachen übersetzt. Seit dem Erscheinen 1957 begeistert „Die kleine Hexe“ bis heute Generationen von Kindern. Sie ist neben dem Räuber Hotzenplotz Otfried Preußlers bekannteste Kinderbuchfigur. Das Buch erscheint im Thienemann Verlag Stuttgart.