Klares Votum für Bernd Preuth

Bernd Preuth setzte sich am Freitagabend bei der CDU-Wahl zur Landratskandidatur deutlich gegen Almut Broihan durch.

CDU-Kreismitgliederversammlung nominiert Kandidaten mit 103 von 155 Stimmen / Broihan klar unterlegen

Mit so einem eindeutigen Ergebnis hatten wohl die Allerwenigsten gerechnet. Während der Kreismitgliederversammlung im „Lindenhof“ Goslar am Freitagabend setzte sich der parteilose Rechtsanwalt Bernd Preuth aus Hamburg mit 103 Stimmen gegenüber Almut Broihan (48) aus Vienenburg-Lengde klar durch.

Er wird nun am 2. Juni bei der Landratswahl im Landkreis gegen den Polizeidirektor Thomas Brych antreten, der am Sonnabend von der SPD gekürt wurde. Der 37-jährige Preuth gewann die Wahl überraschend deutlich, konnte die Mitglieder in seinen vorausgehenden Statements durchaus überzeugen. Und das, obwohl ihm als Hamburger naturgemäß der Lokalkolorit und das Fachwissen über die Probleme vor Ort (noch) fehlen.
Die meisten der CDU-Mitglieder waren aber offenbar überzeugt, dass er im direkten Duell mit Brych die besseren Karten haben wird. Jung, dynamisch und am Ende vielleicht auch erfolgreich – so lässt sich der Eindruck beschreiben, den Preuth im „Lindenhof“ hinterließ. Da konnte Almut Broihan trotz Detailkenntnissen und Fachwissen über die Probleme vor Ort nicht mehr mithalten. Sie hatte ihre kommunalpolitische Erfahrung in die Wagschale geworfen, der Heimvorteil sollte sich indes nicht auszahlen. Im Gegenteil: Die Mitgliederversammlung entschied sich für Bernd Preuth, der von Seesens Bürgermeister Erik Homann vorgeschlagen worden war. Mehr über den Kandidaten Bernd Preuth, warum er derzeit in Seesen wohnt und wie er seinen Wahlkampf führen möchte, lesen Sie am Montag im Seesener Beobachter.