Klaus, Lenz, Strieb – Regisseure der Hauptproduktionen stehen fest

Johannes Klaus.
 
Achim Lenz.

Gandersheimer Domfestspiele 2011: Vertrautes Trio kommt wieder zusammen

Bad Gandersheim (bo). Die Komödie „Was ihr wollt“, das Musical „Aida“, die 80er-Jahre-Schlagerette „Sprüh’s auf jede Wand“, das Schauspiel „Wie im Himmel“ und das Kinderstück „Pinocchio“: Prof. Johannes Klaus hat für seine letzte Spielzeit als Intendant der Gandersheimer Domfestspiele noch einmal starke Stücke mit ansprechendem Unterhaltungstheater kombiniert. Sie werden ab dem 18. Juni 2011 vor der romanischen Stiftskirche (dem sogenannten Dom) gespielt. Um welche Themen und Figuren sich die Stücke drehen und wann genau sie gespielt werden, kann dem Hauptprospekt entnommen werden, der kürzlich erschien. Er ging an über 10.000 Privathaushalte. Hinzu kommt eine Vielzahl an Institutionen und Veranstalter, die Gruppenreisen zu den 53. Gandersheimer Domfestspielen anbieten werden. Der Vorverkauf für die insgesamt 57 Vorstellungen ist einer ersten Einschätzung nach gut angelaufen.
Zu den Vorbereitungen, die Intendant Prof. Johannes Klaus für die 53. Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele derzeit trifft, gehören viele Gespräche mit den Künstlern, mit denen Klaus 2011 zusammenarbeiten möchte. Die Auswahl der Regisseure hatte dabei zunächst Priorität. Klaus selbst wird bei William Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“ Regie führen und die Wiederaufnahmeproben seiner Inszenierung von „Wie im Himmel“ leiten.
Die künstlerische Verantwortung für das Musical „Aida“ legte er in die Hände von Regisseur Achim Lenz und dem Musikalischen Leiter Heiko Lippmann. Achim Lenz hat sich in Bad Gandersheim durch seine Inszenierungen von „Don Juan“ und „Pippi Langstrumpf“ und durch seine Arbeit als Projektleiter und Moderator einen Namen gemacht. Heiko Lippmann betreute die Schlageretten der letzten beiden Spielzeiten. Lenz und Lippmann kennen sich daher von den Gandersheimer Domfestspielen, freuen sich nun aber auf die erste gemeinsame Arbeit.
Für die neue Schlagerette von Dramaturgin Hilke Bultmann konnte Klaus einen Regisseur gewinnen, der ebenfalls bestens mit den Festspielen vertraut ist: Olaf Strieb. Mit ihm kehrt ein „Mitarbeiter der ersten Stunde“ zurück: Strieb arbeitete schon in dem ersten Jahr der Intendanz Klaus, nämlich 2004, für die Festspiele. Fünf Spielzeiten war er insgesamt bei den Festspiele präsent, als Mitarbeiter im Festspielbüro, besonders aber als Regisseur von so unterschiedlichen Inszenierungen wie „Robin Hood“, „Ein Käfig voller Narren“, „Mozart in Manhattan“, „The Rocky Horror Show“, „Orpheus in der Unterwelt“, „Die Dreigroschenoper“. Strieb ist mittlerweile Oberspielleiter an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven. Er inszeniert mit stetem Erfolg auch an den Häusern in Bielefeld, Wuppertal, am Nationaltheater Mannheim und am Theater Kiel. Dort wurde vor kurzem die Premiere des Musicals „Crazy For You“ in Striebs Regie gefeiert. Dass Strieb trotz vieler Anfragen im nächsten Jahr trotzdem noch einmal für die Gandersheimer Domfestspiele zur Verfügung steht, freut den Regisseur ebenso wie seinen Mentoren, Intendant Prof. Johannes Klaus. Als Fan der 80er Jahre ist Strieb glücklich darüber, die neue Schlagerette inszenieren zu können.
Bis zum 31. Januar 2011 gilt der Frühbucher-Rabatt, der eine Ermäßigung von bis zu sechs Euro auf die Eintrittskarten bietet (außer Voraufführungen und Kinderstück). Karten und Informationen gibt es unter: Kartenzentrale: Stiftsfreiheit 12, 37581 Bad Gandersheim, Telefon (05382) 73-777, oder kartenzentrale@bad-gandersheim.de.