Kleine Schildberg-Stars groß in der Manege

Lampenfieber und Herzklopfen – die kleinen Zirkusstars waren vor ihrem Auftritt ein wenig aufgeregt.

Schulzirkus „Ricardo“ hatte seine Zelte an der Grundschule aufgeschlagen

Einmal Star in der Manege sein – davon träumt mit Sicherheit jedes Mädchen und jeder Junge.

Für die rund 180 Grundschüler der Grundschule Am Schildberg ging dieser Traum nun in Erfüllung, und zwar kurz vor den Sommerferien. Bereits am Wochenende vorher hatte der Schulzirkus „Ricardo“ der Familie Frank sein Zelt auf dem Bolzplatz hinter dem Schulgelände aufgeschlagen. Zum 5. Mal gab es in der Schule das Zirkusprojekt: Jeder Schildbergschüler soll einmal in der Grundschulzeit daran teilnehmen.
Eingeläutet wurde die Projektwoche für alle Schüler und Lehrer mit einer Vorstellung, die von der Familie gestaltet wurde. Balanceakte mit Stühlen, im Netz hoch in der Kuppel und auf dem Seil, eine Hundedressur, ein frecher Clown – das brachte Spaß und Spannung und ließ die Vorfreude wachsen.
In den nächsten Tagen wurde fleißig in der Manege geprobt. Alle mussten sich entscheiden, bei welcher zirzensischen Darbietung sie mitwirken wollten. Zur Auswahl standen beispielsweise Schleiertanz, Bodenakrobatik, Clownerie, „Starke Menschen“, Indianershow, Jonglieren.
Geprobt wurde immer in zwei Gruppen: Die 1. Klassen zusammen mit den 3. und die 2. Klassen zusammen mit den Viertklässlern. Auch im Unterricht wurde fächerübergreifend zum Thema „Zirkus“ gearbeitet, gemalt, gebastelt, im Internet recherchiert.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 30. Juni 2017.