Kombination Orgel und Bandoneon reizvoll

Wann? 14.10.2012 17:00 Uhr

Wo? St.-Andreas-Kirche, Vor der Kirche, 38723 Seesen DE
Eine Meisterin am Bandoneon ist die Berlinerin Bettina Hartl.
Seesen: St.-Andreas-Kirche |

Konzert mit Bettina Hartl und Andreas Pasemann am 14. Oktober in der St.- Andreas-Kirche

Anlässlich der Veranstaltungsreihe „10 Jahre Orgel in St. Andreas“ findet am Sonntag, 14. Oktober, um 17 Uhr ein Konzert für Orgel und Bandoneon statt. Die Kombination dieser beiden Instrumente ist äußerst reizvoll, da beide Luft als Tonerzeugung benötigen. Die Orgel kommt ursprünglich aus dem Orient und das Bandoneon aus Deutschland. Erfunden wurde es von Heinrich Band aus dem Erzgebirge. Daher leitet sich der Name ab.
Die Orgel ist heutzutage hauptsächlich für die europäische Kunst- und Kirchenmusik zuständig. Das Bandoneon ist im Verlaufe seiner Entwicklung nach Argentinien beziehungsweise Südamerika „ausgewandert“.
Daher besteht das Programm des Abends aus einer Art musikalischer Spuren- und Stilsuche.
Am Bandoneon ist mit Bettina Hartl aus Berlin eine Meisterin ihres Fachs zu hören. Schon im letzten Jahr überzeugte sie in der Messe „Misa Tango“ von Luis Bacalov in der St.- Andreas-Kirche.
Mit Andreas Pasemann trat sie in diesem Jahr mit einem eigenen Ensemble bei der beliebten „Lunchkonzert“ Reihe in der Berliner Philharmonie auf
Bettina Hartl studierte anfänglich Tonmeister mit Hauptfach Klavier und den Nebenfächern Gesang und Gitarre an der Universität der Künste in Berlin. Mit den Instrumenten Klavier, Viola und Mandoline gewann sie zahlreiche erste Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben. 2005 gründete sie das Tangoquintett amortal, mit dem sie sich auf die Musik von Astor Piazzolla spezialisierte. Daraus entstanden mehrere CD-Produktionen beim BR. Das Ensemble konzertierte unter anderem in der Philharmonie München, am Theatre Municipal in Luxemburg und reiste für eine Tournee nach Japan. Als Solistin trat sie unter anderem mit dem Helsingbørgs Symfoniorkester, dem Amadeus Kammerorchester Dortmund, dem Württembergischen Staatsorchester Stuttgart und der Magdeburgischen Philharmonie auf. In Berlin und Magdeburg übernahm sie den Bandoneonpart in Piazzollas Tangooper Maria de Buenos Aires. In ihren Konzerten spielte sie unter anderem mit Mitgliedern der Berliner und Stuttgarter Philharmoniker.
Sie gastierte für mehrere Tangoshows am Herbst Theatre in San Francisco und an­läss­lich der ‘Latin American Cultural Week’ in New York. Es erklingen an diesem Abend Werke von Vivaldi, Pasquini, Piazzola, sowie eigene Werke von Bettina Hartl. An der Orgel ist Propsteikantor Andreas Pasemann zu hören.
In Wolfsburg geboren, erhielt Andreas Pasemann ersten Orgelunterricht bei Domkantor Helmut Kruse in Braunschweig. Von 1984 bis 1990 studierte er Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover bei Ulrich Bremsteller und Klavier bei Michael Leuschner. Als Stipendiaten der niedersächsischen Sparkassenstiftung führten ihn weiterführende Studien zu Daniel Roth und Gaston Litaize nach Paris. 1990 legt er sein A-Examen ab. Anschließend trat er die Stelle eines Organist und stellvertretenden Leiters der Braunschweiger Domsingschule an. Seit 1996 ist Andreas Pasemann Propsteikantor in Seesen.
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.