Koordination und Kondition standen im Fokus

Der TCSeesen schulte den Nachwuchs. Rund 30 Kinder und Jugendliche waren mit von der Partie.

TC-Nachwuchs holt versäumte Trainingsstunden nach / Trainer organisieren abwechslungsreiches Programm

Seesen (FE). Am Wochenende kurz nach den Osterferien war die Tennishalle in der Kurparkstraße voll mit tennisbegeisterten Kindern und Jugendlichen. Grund dafür war die trainingsfreie Zeit in den Ferien. Um diese wieder einzuholen, veranstaltete der TC Seesen ein abwechslungsreiches Tenniswochenende für alle Trainingskinder, das in zweiter Linie auch auf die immer näher rückende Punktspielsaison vorbereiten sollte.
Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag fanden sich rund 30 TC-Nachwüchse zusammen, um ausgiebig die Schläger zu schwingen – ganz egal ob groß oder klein.
Während am Sonnabend ausschließlich um Punkte gespielt wurde, bereitete das Trainier-Team am darauf folgenden Tag ein kreatives dreieinhalbstündiges Trainingsprogramm vor. Das Augenmerk in der ersten Stunde lag dabei ausschließlich in der Koordination und Kondition.
Dazu absolvierten die jungen Nachwüchse ein Zirkeltraining mit zehn unterschiedlichen Übungen, die Fähigkeiten wie den Gleichgewichtssinn, Geschicklichkeit, Ballgefühl, Schnelligkeit und Beinarbeit verfeinern sollten. Doch auch auf Teamspiele wie Hockey und Fußball wurde Wert gelegt. Um die Motivation und den Spaßfaktor zu verstärken, wurde zu diesem Stationen-Training ordentlich die Musik aufgedreht.
Nach einer kurzen Erfrischungspause und einem schnellen Snack vom bereitgestellten Obstteller war der Tennisschläger in den anschließenden zwei Stunden wieder von Nutzen. Aufgeteilt in verschiedene Gruppen trainierten die TC-Kids unter der Leitung der Trainer Aaron Zimmermann, Pascal Engel, Wolfgang Röttger und Fabienne Engel sowohl im Kleinfeld, Midcourt als auch im Großfeld. Dort achtete man besonders auf die Schlagtechnik.
Zum Abschluss kamen alle Teilnehmer auf einem Platz zusammen und spielten vor zahlreich erschienenen Eltern gegeneinander das beliebte Spiel „Rundlauf“.
Ein besonderer Dank gilt Jugendwartin Kerstin Engel, die die komplette Organisation der beiden Tage auf sich genommen hat.