Kreisjugendring will nach einer „Durststrecke“ durchstarten

Von links: Michael Marintschak, Arkadiusz Szczesniak, Stefan Eckert und Dennis Arndt. (Foto: privat)

Vollversammlung / Neuwahlen / Stärkere Vernetzung ins Auge gefasst

Goslar (bo). Am Dienstag fand die Vollversammlung des Kreisjugendringes im Landkreis Goslar e. V. (KJR) im Jugendzentrum B6 statt. Neben den obligatorischen Vorstandswahlen standen der Rechenschaftsbericht sowie der Ausblick ins Jahr 2011 auf dem Programm. Arkadiusz Szczesniak, der den KJR seit September 2010 kommissarisch führte, wurde zum Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter fungiert nun Stefan Eckert. Im Amt des Kassierers bleibt Dennis Arndt bestätigt, und als Beisitzer wurde Michael Marintschak wiedergewählt.
2011 sei das Jahr des Aufbruchs, kündigte Szczesniak an. Unter anderem soll es ein Treffen aller Jugendringe und Jugendpflegen im Kreisgebiet geben, um sich besser zu vernetzen und Stärken zu nutzen. Fernerl seien eine große Kampagne für Demokratie und einige Einzelveranstaltungen geplant. „Nach einer Durststrecke möchten wir nun richtig durchstarten", betonte Szczesniak und ergänzte: „Jeder der Interesse und Lust auf Jugendarbeit hat, ist herzlich willkommen mitzuarbeiten!"