Kunst unter Kreuz in Seesen

Wann? 06.01.2017 18:30 Uhr

Wo? Kirchenzentrum, Hinter der Kirche 1, 38723 Seesen DE
Seesen: Kirchenzentrum |

Vernissage am kommenden Freitag, 6. Januar, im evangelischen Kirchenzentrum / Sogar doppeltes Erlebnis

Kunst und Kirche sind in den vergangenen 2.000 Jahren Christenheit eine fruchtbare Allianz eingegangen.

Auch in Seesen wird es dazu kommen. Aller guten Dinge sind bekanntlich drei, so wird ab dem kommenden Freitag, 6. Januar, um 20 Uhr die Ausstellung „Kunst unter dem Kreuz – Impressionen von Hans-Georg Wöhle“ im evangelischen Kirchenzentrum St. Andreas in Seesen eröffnet. Sidney Gromnica aus Bad Harzburg wird das Werk des Künstlers vorstellen.
In Sachen Kunst ist in kurzer Zeitfolge im Hause Wöhle viel geschehen. Seit mehr als drei Jahrzehnten bringt der Maler Hans-Georg Wöhle immer mehr aktive Schaffenskraft an der Staffelei auf. Folglich ist eine große Sammlung von Bildern entstanden, die mehr und mehr das Licht der Öffentlichkeit suchen. Zu diesem Zweck hat er sich vor gut einem Monat mit der Einrichtung einer kleinen Hausgalerie einen lange gehegten Wunsch erfüllt. Zu klein das Gesamtwerk, wohl aber geeignet, eine repräsentative Auswahl seiner verschiedenen Genres zu zeigen, Interessierte Besucher sind nach vorhergehender Terminabsprache, (05381) 3593, immer ganz herzlich zu einem Galerie-Besuch eingeladen.
Seesen ist nicht der einzige Ausstellungsort. Denn unter dem Titel „Stadt+Land+Mehr“ sind die Werke des Seesener Künstlers derzeit im Finanzamt Goslar zu sehen. Hier werden noch bis Juni weit über 50 Exponate gezeigt.
Fruchtbar schon, wenn auch nicht ganz unumstritten, ist die Allianz zwischen Kunst und Kirche. In einem Brief von Vincent van Gogh an seinen Bruder Theo findet sich ein Ansatz im Sinne erklärender Deutung: „Kunst ist wie Gottesdienst, sofern diese das Schöne, das vergleichbar mit dem Guten, in die Herzen der Menschen trägt.“ Mit treffenderen Worten kann die Kunst in ihrer Wirkung am und im Menschen nicht beschrieben werden.
Das Publikum kann sich sogar auf Kunst im Doppelpack freuen. Denn neben der Ausstellungseröffnung gibt es am 6. Januar zuvor ein Konzert – und damit Kunst im Doppelpack. Der Kunstabend wird um 18.30 Uhr mit der Abendmusik von Franz Ignaz Biber in der St.-Andreas-Kirche dem abendlichen Programm eine würdige Einstimmung geben. Präsentiert wird „Die Rosenkranzsonaten. Unmittelbar nach dem musikalischen Beitrag führt uns der Weg in das Gemeindezentrum zur Vernissage. Dem Hören folgt das Sehen.