LaLeLu & Viva Voce zündeln Stimmfeuerwerk beim Seesener Kulturforum

Gemeinsames Finale von LaLeLu und Viva Voce nach gut zweieinhalb Stunden A-capella-Gesang vom Feinsten.
 
Neue Tradition beim Seesener Kulturforum: Nach der Autogramm-„Stunde“ im Foyer, verewigen sich die Künstler auf den Max & Moritz Figuren.

Gewaltiges A-capella-Feuerwerk begeisterte rund 350 Gäste in Seesen. Mecedes-Benz verlost drei Luxus-Autos für jeweils ein Wochenende. "Seesen-Song" zum Abschied.

Von Antonio Mateo, Seesen

Zum Saisonstart holte das Kulturforum gleich zwei der führenden A cappella Ensembles im deutschsprachigen Raum, nach Seesen. Es war ein Abend des A-capella-Gesangs mit der gefühlten Begleitung mehrere Instrumente, doch es war live, kein Playback und natürlich ohne Instrumente. Ihre Stimmen wurden zu Instrumenten, welche rein vokal die Songs begleiteten. Den Auftakt lieferte LaLeLu aus Hamburg. LaLeLu, das sind Tobias Hanf, Jan Melzer, Frank Valet und Sanna Nyman. Gesegnet mit der besonderen Gabe der eigenen Stimme stehen Sie für A-capella-Comedy vom Feinsten und mit Auszügen aus ihrem aktuellen Programm „Pech im Unglück“, verzauberten sie, von der ersten bis zur letzten Minute, das kulturverwöhnte Seesener Publikum. Die Melodien, mit urkomischen Texten und kraftvollen „Beatbox-Rhythmen bereiten den hörbar dankbarem Publikum einen kurzweiligen Abend. Es wurde getrampelt, geklatscht und gelacht und von der Bühne mit „Ihr seid wirklich Spitze hier in Seesen“ honoriert. Schon die Namen der Titel wie „Lady Marmelade“, Die Kugel“, „Wut“ , „Die Hasen“ und „Grüner wird es nicht“ deuten bereits auf viel Spaß und Ironie hin. Und der Spaß schwappte schnell auf das Publikum über und spätestens mit den Parodien von Tobi, alias Tobias Hanf, war das Publikum nicht mehr zu halten. Der Kaiser Franz Beckenbauer, Jürgen Trittin, Peter Maffey, Rainer Calmund, Angela Merkel, Jogi Löw, Dieter Bohlen, Horst Seehofer und Altkanzler Gerhard Schröder - alle samt - wurden sie auf die Schippe genommen. Mit einem neuen Jahrhundertmedley ging es in die Pause. Ein weiteres Highlight zum Saisonstart des Kulturforums lieferte das Mercedes Autohaus in Seesen mit der Verlosung von drei Luxus-Automobilen für jeweils ein Wochenende. Als LaLeLu-Glücksfee zog Sanna Nyman die drei glücklichen Gewinner, darunter die 16-jährige Tara aus Rhüden, die zwar noch keinen Führerschein besitzt, aber selbst meinte, dass „ein Mercedes“ doch gleich „der richtige Einstand sei“.

Nahtlos ging es mit den fünf Jungs von "Viva Voce" aus Mittelfranken weiter, auch sie spielen keine Instrumente, denn sie haben sie verschluckt, wie sie dem Publikum gleich zu Beginn verkündeten. Die Vivavoce-Jungs vertonten Charts und eigene Songs, sie tanzten, liefen auf der Bühne umher und sprangen was das Zeug hielt. Ihren Stimmen war es in keinster Weise zu entnehmen, welches „sportliche“ Programm sie gerade ablieferten. Eine Eindrucksvolle Präsentation der gesamten Schlagzeugpalette mit Percussion, Drums und Co lieferte Jörg Schwartzmann. Die Münder blieben weit geöffnet auch als Bandmitglied Heiko Benjes seinen hammermäßigen Bass intonierte. Und die kleinen Vorführungen und Erklärungen waren wichtig, denn sonst hätte man ihnen wahrlich nicht abgenommen, dass die Songs die darauf folgten ohne instrumentale Unterstützung „gesungen“ wurden. Insbesondere die aktuellen Chart-Titel, hätten es auch in der Viva Voce Version erneut in die Charts geschafft. So ganz nebenbei berichteten sie von ihrem Ausflug zur Expo nach China und einem Zwischenstopp in Indien. Natürlich fehlte danach ein witziger Bollywood-A-Capella-Verschnitt nicht. Zum gemeinsamen Finale der beiden Formationen auf der Bühne präsentierten sie „Stand by me“ von Ben E. King aus dem Jahr 1961 in einer neuen „Wir lieben Seesen“ Version. Das gut amüsierte und gelaunte Publikum danke es mit minutenlangem Applause.

Nach gut zweieinhalb Stunden Programm verabschiedeten sich die fünf viva voce Jungs am CD-Stand mit einem eigens für Seesen gedichtetem Seesen-Song. Es ist mittlerweile auch schon zur Traditionen geworden, dass sich die Künstler nach der Autogramm-„Stunde“ im Foyer auf den Max & Moritz Figuren des Seesener Kulturforums verewigen.