Landessparkasse ist in der Region Seesen weiterhin erfolgreich

Bilanzpressekonferenz der Landessparkasse mit (von links) Firmenkundenleiter Uwe Dombeck, Vorstandsmitglied Werner Schilli und Regionsleiter Winfried Barschat.
 

Zuwächse insbesondere bei Krediten und Darlehen verbucht / Präsenz vor Ort wichtig

Für die Braunschweigische Landessparkasse war 2010 ein ausgesprochen erfolgreiches Geschäftsjahr. Sie konnte ihr Betriebsergebnis nach Risikovorsorge um 3,4 Millionen Euro ausbauen und erreichte zum Jahresende 2010 ein Ergebnis von 16,8 Millionen Euro (gegenüber 13,4 Millionen Euro in 2009). Darüber hinaus legte die Landessparkasse in der Rentabilität beim Return on Equity mit 13,2 Prozent deutlich gegenüber dem Vorjahr (9,3 Prozent) zu. Das Kundenvolumen wurde von 11,108 Milliarden Euro auf 11,234 Milliarden Euro um 1,1 Prozent beziehungsweise 126 Millionen Euro gesteigert. In Seesen
zogen Vorstandsmitglied Werner Schilli, Regionsleiter Winfried Barkschat und Firmenkundenleiter Uwe Dombeck am Donnerstag Bilanz.

Seesen (bo). Im alten Braunschweiger Land, zu dem die Stadt Braunschweig und die Landkreise Helmstedt, Holzminden und Wolfenbüttel sowie Teile von Salzgitter, die Harzregion von Bad Harzburg über Braunlage bis Walkenried, die Region Seesen mit Bad Gandersheim und Kreiensen sowie die Niederlassungen in Vechelde und Vorsfelde gehören, beschäftigt die Landessparkasse aktuell 892 (+35) Mitarbeiter und 122 (+11) Auszubildende. „Nähe ermöglicht unsere einzigartige Stärke. Denn wir sind der Meinung, dass das persönliche, vertrauensvolle Gespräch durch nichts zu ersetzen ist“, bemerkte Schilli, der seit dem 1. November das Privatkundengeschäft verantwortet. Und er bekräftigte, die Präsenz vor Ort kontinuierlich zu optimieren.
In der Geschäftsentwicklung der gesamten Landessparkasse im Jahr 2010 zeigt sich demnach eine ganze Reihe positiver Vertriebsergebnisse: Die Anzahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge liegt mit +13,6 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau. Der hohe Absatz an Lebensversicherungsprodukten setzte sich auch im 4. Quartal 2010 weiter fort, so dass im Gesamtjahr 2010 der Wert von 2009 um 7,3 Prozent beziehungsweise +3,7 Millionen Euro überschritten wurde. Auch das Ergebnis aus Beteiligungsprodukten übersteigt mit +22,9 Prozent den Wert von 2009. 2010 wurden überdies rund fünf Millionen Euro in Umbau, Sanierung und Renovierung des Niederlassungsnetzes investiert. Die Zahl der KNAX-Klub-Mitglieder verdoppelte sich im letzten Jahr auf aktuell über 2000 junge Kunden. Die Botschaft, dass Sparen Spaß macht, kommt an. Winfried Barkschat präsentierte die Bestands- und Vertriebszahlen für das Geschäft in der Region Seesen, wo die Landessparkasse mit zehn Niederlassungen und zwei SB-Stellen vertreten ist. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen dort annähernd 19.000 Konten und ein Kundenvolumen von rund 735 Millionen Euro. Das sind knapp drei Prozent mehr als im Vorjahr; insbesondere die Depotvolumina bei Aktien und Fonds sowie bei Krediten an öffentliche Haushalte und bei Bausparverträgen (vermitteltes Geschäft an die LBS) nahmen zu.
Die Landessparkasse möchte nicht nur Marktführer sondern auch Qualitätsführer sein. „Wir suchen Produkte für unsere Kunden und nicht etwa, wie die meisten Mitbewerber, Kunden für ihre Produkte“, sagt Vorstandsmitglied Werner Schilli und bekräftigt, dass für die Landessparkasse die individuelle und umfassende Beratung eines jeden einzelnen Kunden, abgestimmt auf seine Wünsche und Bedarfe, im Vordergrund steht. Die Grundlage dafür bildet das Sparkassen-Finanzkonzept, das alle Mitarbeiter konsequent anwenden: Haben sich in der Region Seesen 2009 noch 2.346 Kunden mit diesem umfassenden Finanzcheck beraten lassen, waren es 2010 bereits 4024 Kunden – ein Plus von 72 Prozent. Die Vertriebsergebnisse im Jahr 2010 liegen im Trend der gesamten Landessparkasse.
Bei den Beteiligungsprodukten konnte der Ertrag um fast 50 Prozent gesteigert werden (von 42.000 Euro im Jahr 2009 auf 62.500 Euro um 20.500 Euro). Erfolgreich war die Landessparkasse in der Region Seesen auch bei Fonds und Aktiendepots: Betrug das Volumen per 31. Dezember 2009 in diesen Bereichen noch 34,3 beziehungsweise 23,0 Millionen Euro, so konnten die Seesener ein Jahr später 39,9 beziehungsweise 26,5 Millionen Euro verzeichnen und legten damit 16,1 beziehungsweise 15,4 Prozent zu. Zweistellige Zuwachsraten sind auch bei den Investitionsdarlehen aufzuweisen (14,4 Millionen Euro gegenüber 16,1 Millionen Euro Volumen = +12,0 Prozent). Auch bei den Krediten an öffentliche Haushalte konnte die Landessparkasse in der Region Seesen im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 8,1 Prozent verbuchen (von 33,9 Millionen Euro im Jahr 2009 auf 36,7 Millionen Euro um 2,8 Millionen Euro). Hierfür zeichnet vorrangig der Firmenkundenbereich unter Leitung von Uwe Dombeck verantwortlich.
Das Firmenkundengeschäft der Region Seesen, das mit zehn Personen zwischen Greene und Langelsheim bewerkstelligt wird, hatte per Jahresultimo 2010 ein Ausleihvolumen in Höhe von 200 Millionen Euro. Im Jahresvergleich zu 2009 bedeutet dies eine Steigerung um 14 Millionen Euro. Dabei haben sich die Bestände im gesamten Aktivgeschäft (Investitionsdarlehen, Immobilienkredite, Kommunaldarlehen wie Kontokorrentkredite) ausgeweitet. Im mittel- bis langfristigen Darlehensgeschäft konnten im Jahr 2010 insgesamt 21,4 Millionen Euro neue Kreditmittel in der Region platziert werden. Damit sind die vereinnahmten Tilgungen in Höhe von 13,9 Millionen Euro mehr als kompensiert worden. Bei alledem ist das Risikoergebnis bei leichter konjunktureller Erholung im Jahr 2010 erfreulicherweise deutlich unterhalb des geplanten Ansatzes
geblieben, berichtet Dombeck. „Ebenfalls positiv entwickelt hat sich das Wertpapiergeschäft mit unseren Firmenkunden. Die abgestimmte Beratung mit Hilfe unserer Spezialisten für Fragestellungen rund um die Geldanlage hat sich bewährt.“ Gut angelassen habe sich zudem das im Jahr 2010 neu ins Angebot aufgenommene Versicherungsangebot in Kooperation
mit der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. „Nach unserer Beobachtung setzt sich die Investitionstätigkeit unserer Kundschaft auch in diesem Jahr unverändert fort, so dass wir für 2011
wieder mit einem intakten Neukreditgeschäft rechnen“, sagte Uwe Dombeck abschließend.
In der Region Seesen steht nicht nur die Wiege des inzwischen landessparkassenweit durchgeführten Projekts „TRImaS“, auch der „Swim&Run“ konnte sich etablieren und neu hinzu gekommen sind Schulungen in „Fahrradtechnik“ für Schülerinnen und Schüler. Da wundert es nicht, dass in Seesen auch das „Race Across America“-Team verwurzelt ist. Im Juni 2011 startet Regionsleiter und Initiator Winfried Barkschat ein Ausdauer-Rennen, das ihn und sein 14-köpfiges Team auf Fahrrädern non-stop quer durch die USA führt. Seesen war im Jahr 2010 die erste Region, die eine After-Work-Lounge für Multiplikatoren der Stadt veranstaltete – eine Idee, die mittlerweile von der Landessparkasse auch für ihre Mitarbeiter angeboten wird. An Fördermitteln
kamen im vergangenen Jahr rund 50.000 Euro Vereinen, Kindergärten und Schulen der Region zugute.
Nicht nur durch besondere Kampagnen und Förderungen, sondern vor allem mit Hilfe der regionalen Beiräte sei eine Festigung des Ansehens der Landessparkasse bei Multiplikatoren aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie in der Öffentlichkeit insgesamt erreicht worden, sagte Dombeck. Ohne die Landessparkasse sähe unsere Region anders und Ärmer aus. Dies dokumentiert sich in einem Betrag von mehr als 66 Millionen Euro jährlich, den die Landessparkasse als Wertschöpfung hierzulande leistet. Insgesamt trugen neben der Vergabe von Aufträgen an die einheimische Wirtschaft, hier besonders an das Handwerk und beratende Berufe, sowie Gewerbesteuerzahlungen an die Kommunen auch die Auslobung einer ganzen Reihe von Preisen bei: Existenzgründer und die Kreativwirtschaft profitierten hiervon am meisten. Ebenso stärken die Gehälter, die den (auch wiederum Steuern entrichtenden) Angestellten gezahlt werden, die Kaufkraft in der Region.