Landessparkasse verbucht in der Region Seesen zweistellige Zuwachsraten

Werner Schilli, Christiane Voss und Winfried Barkschat präsentieren hier einen „Blickfang“ aus Bad Gandersheim. In der Roswithastadt passt sich die Niederlassung der Braunschweigischen Landessparkasse vorzüglich ins historische Ambiente ein. (Foto: Jung)
 
Vorstandsmitglied Werner Schilli gab einen Gesamtüberblick über die Entwicklung der BLSK. (Foto: Jung)
 
Zog in Sachen Kundenvolumen und -zahlen eine positive Bilanz: Bankabteilungsdirektorin Christiane Voss. (Foto: Jung)

Banker künden in Pressegespräch von „guten Ergebnissen“ / Beratungsqualität genießt höchste Priorität / Landessparkassse seit 175 Jahren in Seesen

Seesen (G. J. / bo). Nachdem NORD/LB und Landessparkasse in den Bilanzpressekonferenzen ihre Zahlen transparent machten, resümierte jetzt auch die Braunschweigische Landessparkasse in der Region Seesen das abgelaufene Geschäftsjahr. Regionsleiter Winfried Barkschat und Firmenkundenleiterin Christiane Voss kommentierten die Vertriebsergebnisse und besonderen Ereignisse aus dem Jahr 2011, nachdem Vorstandsmitglied Werner Schilli einen Gesamtüberblick über die Entwicklung der Braunschweigischen Landessparkasse gegeben hatte. Das Unternehmen, so Schilli, habe im Geschäftsjahr 2011 erneut zulegen können. Betriebswirtschaftlich sei ein sehr gutes Ergebnis erreicht worden. Die Vertriebsergebnisse hätten sich positiv entwickelt, und so trage die Landessparkasse erneut zum Gesamtergebnis der NORD/LB bei.
Die Braunschweigische Landessparkasse (BLSK), so Schilli weiter, habe ihr Betriebsergebnis von 16,8 Millionen (2010) auf 17,8 Millionen Euro ausbauen können. Das Kundenvolumen sei mit rund 11,2 Milliarden Euro konstant geblieben. Und auch dies ließ Schilli nicht unerwähnt: Trotz des demografischen Wandels habe die Zahl der Privatgirokonten ausgebaut werden können – 2011 seien knapp 6.800 hinzugekommen.
Die Vertriebsergebnisse der Braunschweigischen Landessparkasse im Jahr 2011 sind nach Angaben Schillis durchweg gestiegen: Beim Neugeschäftsvolumen bei Investionsdarlehen (+24,8 Millionen Euro), bei Immobilienfinanzierungen (+1,6 Millionen Euro) und Privatkrediten (+14,3 Millionen Euro) hätten Zuwächse registriert werden können. Die Summe neu abgeschlossener Bausparbeträge liege bei 148,2 Millionen Euro – das seien 15,6 Millionen Euro über dem Vorjahreswert, was bedeute, dass sie nach der Steigerung von 2009 auf 2010 jetzt noch einmal um 11,7 Prozent angewachsen sei.
Der bereits 2010 hohe Absatz an Lebensversicherungsprodukten habe sich auch 2011 weiter fortgesetzt, so dass das Vorjahres­ergebnis in dieser Produktgruppe um 11,7 Prozent beziehungsweise 6,4 Millionen Euro überschritten worden sei. Hohe Zuwächse habe es beim Absatz von Riester-Prämienrenten gegeben, und auch das Ergebnis aus Beteiligungsprodukten übersteige mit rund 48 Prozent den Wert von 2010.
Zudem habe das Wertpapiergeschäft wieder angezogen: Den Darstellungen des Repräsentanten aus der Vorstandsetage zufolge hätten die Erlöse des Vorjahres um 16,4 Prozent oder 1,36 Millionen Euro (von 8,33 auf 9,69 Millionen Euro) erhöht werden können. Werner Schilli: „Summa summarum kann die Landessparkasse insgesamt auf ein erfolgreiches Vertriebsjahr 2011 zurückblicken.“
Im alten Braunschweiger Land, zu dem die Stadt Braunschweig mit einem Bedeutungsanteil von 44 Prozent des Gesamtgeschäftsgebietes und die Landkreise Helmstedt, Holzminden und Wolfenbüttel sowie Teile von Salzgitter, die Harzregion von Bad Harzburg über Braunlage bis Walkenried, die Region Seesen mit Bad Gandersheim und Kreiensen sowie die Niederlassungen in Vechelde und Vorsfelde gehörten, merkte Schilli im weiteren Verlauf seines Fazits an, beschäftige die Landessparkasse aktuell 920 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bilde 148 junge Menschen aus; 28 beziehungsweise 26 mehr als im Vorjahr. Mit diesen Investitionen setze die Landessparkasse ein Zeichen und unterstreiche ihren Expansionsanspruch. Mit Hilfe der regionalen Beiräte sei darüber hinaus eine Festigung des Ansehens der Landessparkasse bei Multiplikatoren aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung sowie in der Öffentlichkeit insgesamt erreicht worden.
„Wir machen Geschäfte, die wir verstehen, mit Kunden, die wir kennen“, betonte Schilli abschließend, und er bekräftigte erneut, dass die BLSK an der Präsenz vor Ort festhalten und sich nicht aus der Fläche verabschieden wolle. 2011 seien 2,7 Millionen Euro in Umbau, Sanierung und Renovierung des Niederlassungsnetzes investiert worden. Dabei hätten bauliche Anpassungen zur Verbesserung des Sparkassenbetriebs, insbesondere der Beratungssituationen, im Vordergrund gestanden.
Nach dem Einblick in die Gesamtbilanz stand die Retrospektive mit Blick auf die Region Seesen im Fokus. Die Privatkunden der Landessparkassen-Niederlassungen Langelsheim und Bad Gandersheim, leitete der Chef der BLSK-Hauptniederlassung Seesen seinen Rückblick ein, könnten sich glücklich schätzen, würden sich doch ihre Berater durch besonders große Kundennähe auszeichnen. „Bei einem regionsübergreifenden internen Wettbewerb, in dem es um Beratungsqualität und Vertriebserfolg geht, belegen sie die Plätze 1 und 2“, teilte Winfried Barkschat mit. Davon profitiere die gesamte Region. Zweistellige Zuwachsraten beim Neugeschäft würden dies nachhaltig belegen: Bei Privatkrediten (+24 Prozent), Bausparverträgen (+20), Lebensversicherungen (+16) und Wertpapieren (+16) habe man ordentlich zulegen können. Auch die Immobilienfinanzierungen erfreuten sich weiter großen Zuspruchs: Der Zuwachs belaufe sich auf zwei Millionen Euro oder 15 Prozent.
Christiane Voss, die die Leitung des Firmenkundengeschäfts von dem kürzlich ausgeschiedenen Uwe Dombeck übernommen hat, warf einen Blick auf die erfreuliche Entwicklung der Kundenvolumen und Kundenzahlen. Bestandszuwächse, so die Bankabteilungsdirektorin, die auch für die Firmenkunden der BLSK in Salzgitter zuständig ist, habe es vor allem bei Krediten an öffentliche Haushalte und Privatpersonen gegeben. Die Spareinlagen seien um 1,5 Millionen Euro auf einen Wert gestiegen, der nunmehr über 110 Millionen Euro liege. „Dass das gute alte Sparbuch eine Renaissance erlebt, konnten wir schon beim letzten Weltspartag feststellen“, kommentierte Voss das Sicherheitsbedürfnis der Kunden, das auch für die Vermögensbildung zutreffe.
Neben dem Finanzdienstleistungsgeschäft, unterstrich Barkschat, werde das gesellschaftliche Leben in der Re­gion Seesen maßgeblich von der Landessparkasse geprägt und gepflegt. Ein Interview mit dem erfolgreichen Trainer der Zweitliga-Mannschaft von Eintracht Braunschweig Torsten Lieberknecht, das der ehemalige ZDF-Sportmodera­tor Rolf Töpperwien im Oktober in der Hauptniederlassung geführt habe, werde der Kundschaft und Bevölkerung in Erinnerung bleiben. Darüber hinaus seien 2011 in den Räu­mlichkeiten des Immobilienzentrums in der Seesener Poststraße mehrere Bilder-Ausstellungen im Schulterschluss mit der Stadt Seesen durchgeführt worden. Für die Jugend habe die Landessparkasse – gemeinsam mit der Stadt Seesen und der Öffentlichen Versicherung – einen Bandcontest in der Aula des Schulzentrums ausgerichtet, bei dem acht Bands aus der Region gegeneinander antraten, um eine Teilnahme beim Semifinale von Local Hero oder eine eigene CD-Produktion zu gewinnen; 2012 werde es eine Neuauflage geben. Überdies habe die Jahresveranstaltung des KNAX-Klubs im vergangenen Jahr 111 Kinder in das Gandeon-Kino Bad Gandersheim geführt. Die Jungbürger hätten sich an dem Kinofilm „Die Schlümpfe in 3D“ erfreut.
Barkschat erinnerte last but not least an den Landessparkassen- und Leinewiesenlauf in Greene, und im Juni 2011 hätten die Mitglieder der Lebenshilfe Bad Gandersheim-Seesen sowie alle Betriebsangehörigen aus der Region mit ihren Kollegen gefiebert, die auf Fahrrädern non-stop quer durch die USA gefahren seien und für die 5000 Kilometer nur sechs Tage, vier Stunden und 17 Minuten benötigten hätten – das sei die Bestzeit gewesen, und die habe dem Sparkassen-Racer-Team beim „Race across America 2011“ den Sieg beschert.

Hauptniederlassung Seesen: Die Landessparkasse in Seesen besteht am 2. Juni 2012 seit 175 Jahren. Heute umfasst die BLSK-Region Seesen das Gebiet der nordwestlichen Harzausläufer bis an die Leine u. a. mit den Kommunen Bad Gandersheim, Kreiensen, Langelsheim, Lutter und Seesen.
Rund 80 Beschäftigte (inklusive Auszubildende) be­treuen in zehn Niederlassungen (und zwei SB-Stellen) ein Kundenvolumen von knapp 720 Millionen Euro und annähernd 19000 Girokonten.