Landesweite Aktionen an vielen Orten Niedersachsens zur 18. „International Batnight“ 2014

Fliegendes Mausohr (Foto: Menz)

NABU lädt ein, die Welt der Fledermäuse hautnah zu erleben

Sie sind die wahren Herrscher der Nacht. Sie sehen mit ihren Ohren, fliegen mit ihren Händen und rasen mit bis zu 880 Herzschlägen pro Minute durch die Dunkelheit. Handflügler, so ihre Übersetzung aus dem Lateinischen, besser bekannt als Fledermäuse.

Die 18. „International Batnight“ am 30. und 31. August 2014 lädt dazu ein, die Welt der Fledermäuse hautnah mitzuerleben und bietet die Gelegenheit, mehr über die atemberaubenden, aber leider bedrohten Flugakrobaten zu erfahren. Am letzten Augustwochenende veranstaltet der NABU zahlreiche Fledermausfeste, Vorträge, Wanderungen und Exkursionen rund um die nächtlichen Jäger. Mittlerweile findet die „International Batnight“ in über 30 Ländern weltweit statt.

Wer Fledermäuse in der Dämmerung entdecken will, muss sehr aufmerksam sein, um die schwarzen Silhouetten der wendigen Flugkünstler gegen den dunkler werdenden Nachthimmel zu erkennen. “Einfacher geht es auf geführten Fledermauswanderungen, bei denen man Fledermäusen mit Hilfe von Ultraschall-Detektoren aufspüren kann“, ruft Dr. Nick Büscher, 1. Stellvertretender NABU-Landesvorsitzender Niedersachsen, zur Teilnahme auf.

Der BAT-Detektor macht die ultrahochfrequenten Rufe der Tiere hörbar, um ihnen so auf die Schliche zu kommen. „Die alljährliche Internationale Fledermausnacht soll auf die Bedrohung der Tiere aufmerksam machen. Vier Arten gelten in Deutschland als stark gefährdet, drei sind sogar vom Aussterben bedroht. Zwölf weitere stehen auf der Vorwarnliste. Hauptursache für die Gefährdung der heimischen Fledermausarten sei der Verlust von geeigneten Lebensräumen, so Dr. Büscher. Im August sind diese faszinierenden Tiere besonders gut zu beobachten. „Im Spätsommer, etwa ab Ende August, suchen die meisten Fledermausarten nach geeigneten Winterquartieren, die ihnen für die kalten Monate ausreichend Schutz bieten. Daher kann man die Tiere an bestimmten Stellen besonders gut beobachten“, erklärt Dr. Nick Büscher.

Im Rahmen der 18. International Batnight bietet der NABU am letzten August-Wochenende zahlreiche, kostenlose Fledermaus-Führungen an. So können in Niedersachsen zum Beispiel in Lütetsburg, Springe, Eystrup, Bad Nenndorf, Wilhelmshaven, Grave, Winsen/Luhe, Holzminden, Emden, Langenhagen, Hanstedt, Holzen und Aurich kleine und große Fledermausfreunde den Kobolden der Nacht begegnen. Einen Überblick über alle Batnight-Veranstaltungen in Niedersachsen ist im Internet unter www.batnight.de zu finden.

Der NABU Niedersachsen setzt sich seit vielen Jahren für den Fledermausschutz ein. In der Landesfachgruppe (LFG) Fledermausschutz sind über hundert Batman-Experten aus ganz Niedersachsen versammelt, die sich vor Ort für Fledermäuse engagieren. Die Arbeitsgruppe wird von den Fledermaus-Spezialisten Wolfgang Rackow und Irina Würtele geleitet.