Landfrauen lassen sich in die Welt des Himalajas entführen

Jochen Wadsack referierte über seine Reise durch den Himalaja.

Jochen Wadsack referiert über seine Reise nach Nepal, durch das Königreich Mustang und zu den Annapurgabergen

Am vergangenen Mittwoch startete der Landfrauenverein Seesen mit der ersten Veranstaltung im neuen Jahr. Jochen Wadsack aus Seesen stand als Referent zur Verfügung mit einem interessanten Bericht über seine Reise nach Nepal mit ganz fantastischen Bildern. Durch Gebetsfähnchen, den Duft von Räucherkerzen und vielen mitgebrachten Exponaten waren alle Teilnehmer gleich auf dieses Land eingestimmt.
Jochen Wadsack reiste im September und Oktober 2011 wieder in den Himalaja, diesmal in die Nähe der beiden Achttausender Dhaulagiri und Annapurna in Nepal. Die anstrengende Trekkingtour führte in das noch mittelalterliche Königreich Mustang im Norden der Himalajakette. Das abgeschiedene, trockene Gebiet ist noch von der unverfälschten tibetischen Kultur geprägt. Dort werden durch einen privat geführten Förderkreis ein tibetischer Arzt, eine Mönchsschule und junge Menschen unterstützt. Schüler können mit dieser Hilfe ihre Ausbildung auf weiterführenden Schulen und Institutionen auf der anderen Seite der Berge fortführen und haben dadurch bessere Chancen in der Zukunft.

Beeindruckt von der Lebenseinstellung

Allein mit Führer und Träger setzte er seine Tour an den zerklüfteten Dschungelhängen auf der regenreichen Südseite des Himalajas fort bis zum Basislager der Annapurnaberge.
Durch die vielen Begegnungen mit den Menschen dort war Jochen Wadsack immer noch sehr beeindruckt von der positiven Lebenseinstellung, der Religiösität, der Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit dieser Menschen. Bleibt zu hoffen, dass durch den Förderkreis mitgeholfen werden kann, die Tradition und Kultur in diesem Land zu erhalten.