Lebensmittel in der Feldmark „entsorgt“

Backwaren und Würste am Wegesrand „abgeladen“.

Verstoß gegen Abfall- und Hygienerecht

Eine Spaziergängerin aus Seesen, die regelmäßig mit ihrem Hund im Bereich des Schildberges unterwegs ist, hat den Fachbereich Ordnung der Stadt Seesen auf eine „wilde“ Müllentsorgung der besonderen Art hingewiesen. So werden Essensreste beispielsweise unweit der neuen Bank am Schildberg in Richtung Feldmark regelmäßig in größerer Menge „abgeladen“. Gleiches passiert am Wegesrand in Verlängerung der Fritz-Züchner-Straße.
Alle zwei bis vier Wochen findet sich dort „neuer“ Unrat in Form von Essensresten an, der innerhalb weniger Tage von den Tieren weggefressen wird. Im Winter wurden teilweise Kisten voller Mandarinen und Orangen, ferner Kekse, Nüsse, Kuchen und stets sehr viel Brot in diesen Bereichen „entsorgt“, ganz zu schweigen von Hackfleischmassen, Kartoffeln oder Gemüse, teilweise stark verschimmelt. Dass Anwohner und Spaziergänger über dieses Verhalten nur den Kopf schütteln, ist verständlich. Doch: „Diese Art der Entsorgung von Lebensmitteln ist nicht nur ärgerlich, sondern stellt einen Verstoß gegen das Abfall- und Hygienerecht dar“, machte Fachbereichsleiter Uwe Zimmermann deutlich.
Wer Hinweise zum „Verursacher“ geben kann, wird denn auch gebeten, sich mit dem zuständigen Fachbereich der Stadt Seesen unter Telefon (05381) 75221 in Verbindung zu setzen.