„Lebensqualität auch im Alter abzusichern, ist das Ziel!“

Heimbeiratsvorsitzender Günter Voss hieß zum jüngsten Stammtisch die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch und den Fraktionsvorsitzenden Michael Conzen willkommen.

SPD-Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch zu Gast beim Seniorenstammtisch am Schildberg

„Gesund alt werden ist Lebensqualität“ – so lautete das Motto des Besuchs der SPD-Landtagsabgeordneten Petra Emmerich-Kopatsch in der Seniorenwohnanlage Am Schildberg im Seesen. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Thomas Hoffmann, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Michael Conzen und dem Vorsitzenden des Heimbeirats, Günter Voss, gab es bei Kaffee und Kuchen eine gemütliche Diskussionsrunde mit den Bewohnerinnen und den Bewohnern der Einrichtung.
Nachdem man sich gestärkt hatte, wurden alle Gespräche auf die Fragen „Wie sichern wir die gute medizinische Versorgung vor Ort und wie begeistert man junge Menschen für die Pflegeberufe?“ fokussiert. Speziell die Abwanderung junger Menschen aus der Region könne durch die guten Ausbildungsmöglichkeiten zum Beispiel in der Seesener Pflegefachschule und auch in den Einrichtungen selbst gebremst werden.
Das Haus am Schildberg bilde mustergültig aus. Allein in diesem Jahr absolvieren sechs junge Menschen ihre Ausbildung hier. Dass sie später auch vernünftig bezahlt werden können und Aufstiegschancen haben, war einhelliger Wunsch, den der Heimleiter Herr Hoffmann unterstrich. Leider werden die Kosten häufig nicht ausreichend refinanziert.
Als weiterer Punkt wurde ein Programm der EU besprochen, wie man durch veränderte Lebensweise mit dazu beitragen könne, lange gesund zu bleiben. Hier möchte die Abgeordnete den Harz und das Harzvorland zu einer Musterregion entwickeln. „Die Lebensqualität auch im hohen Alter sicherzustellen und zu verbessern, das ist unser gemeinsames Ziel“, so Emmerich-Kopatsch. „Hierzu brauchen wir eine starke Vernetzung aller medizinischen Angebote, die es vor Ort gibt.“ Petra Emmerich-Kopatsch berichtete von den Bestrebungen der Asklepios-Harz-Kliniken, weitere Angebote zu schaffen, was allgemein begrüßt wurde. Weitere Themen waren der ÖPNV, der gerade auch für Ältere zu verbessern wäre und die immer mehr zunehmende Bestellung von Waren durch das Internet, was zu einer Schließung von Fachgeschäften vor Ort führen könnte, so die Sorge der älteren Teilnehmer.
Gerade ältere Menschen seien auf eine gute Infrastruktur in direkter Nähe angewiesen.