Lettlandhilfe sammelt in der Feldstraße

Termine am 21. und 22. Oktober / Winterkleidung, Hausrat und Bilder(rahmen) willkommen

Die Herbstsammlung der Kirchlichen Lettlandhilfe für Rauna steht an, und die vielen telefonischen Nachfragen machen die Bekanntgabe von Zeit und Ort erforderlich.

„In diesem Herbst kann die Sammlung nicht wie gewohnt in der alten Nudelei in der Bismarckstraße stattfinden, sondern wird aus organisatorischen Gründen verlegt in die Feldstraße, in einem Gebäude der ‘neuen Nudelei’“, erklärt Vorsitzender Pastor i. R. Kurt Hoppe; genauer: in dem Raum neben dem einstigen Abverkauf von Waren der Firma Heinz in der Feldstraße. Dort steht eine größere Fläche für diese Aktion zur Verfügung.
Gesammelt wird am Freitag, 21. Oktober, von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr sowie am Sonnabend, 22. Oktober, von 9 bis 12 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können keine Spenden entgegengenommen werden. Auch ist dem Helferteam eine Abholung von Spenden nicht möglich.
Die Kirchliche Lettlandhilfe nimmt gern wieder Kleidung an, vor allem Winterkleidung und Schuhe. Allerdings wird darum gebeten, keine Skier mehr zu bringen, der Bedarf sei gedeckt, hieß es. Willkommen sind daneben Bettwäsche, Gardinen, Woll- und Einziehdecken (keine Federbetten) und natürlich Hausrat: Töpfe, Pfannen, Geschirr (keine Elektroartikel).
Trotz der guten Erfahrungen mit den meisten bisher gespendeten Sachen bittet die Lettlandhilfe nochmals darum, nur gut erhaltene Dinge abzugeben, die man selber noch gebrauchen würde, wenn man sie nicht übrig hätte. Auch Kinderwagen, Karren, Kinderbetten und Spielzeug sind willkommen.
„Eine besondere Bitte aus dem Pensionat in Rauna hat uns noch erreicht“, so Kurt Hoppe weiter. Der Staat hatte nach der Schließung des Altenheimes das gesamte Inventar mitgenommen – der „Beobachter“ berichtete – auch etwa 80 Bilder, die die Lettlandhilfe in einer besonderen Aktion vor einigen Jahren zur Verschönerung der Bewohnerzimmer dorthin gebracht hatte. Von daher sind Bilder oder Bilderrahmen diesmal besonders willkommen.
„Die Lettlandhilfe sieht der Sammelaktion wieder mit Freude entgegen und möchte sich schon vorab bei den Seesener Bürgern bedanken“, so Kurt Hoppe abschließend.