Lions-Damen greifen Kirchlicher Lettland-Hilfe mit 500 Euro unter die Arme

Eleonore Rambow-Kirsche, Kurt Hoppe und Maren Franke (von links): Scheck über 500 Euro überreicht.

„Auf dem schweren Weg der Selbstständigkeit begleiten“ / 15 Tonnen Hilfsgüter für Rauna

Seesen (bo). Am 12. April konnte sich dank der überwältigenden Hilfe der Seesener Bürger der nunmehr siebte Hilfsgüter-Transport seit 2010 in Richtung Rauna auf den langen Weg machen (der Beobachter berichtete). An Bord auch eine Schrankwand, ein Schreibtisch, zwei Sessel, mehrere Stühle und Kleinmöbel für die im Gemeindehaus Rauna neu eingerichtete Alten-Tagesstätte. Diese soll nun am 1. Mai 2012 im Beisein des Erzbischofs Janis Vanags, sowie einer Delegation aus Seesen unter Leitung des Vorsitzenden der „Kirchlichen Lettlandhilfe“, Pastor i. R. Kurt Hoppe, in Rauna feierlich seiner Bestimmung übergeben werden.
Auch diesmal konnte der Transport durch eine lettische Spedition erfolgen, die auf ihrem Rückweg die rund 15 Tonnen Hilfsgüter wie Kleidung, Haushaltswaren, Teppiche, Gardinen, Geschirr, Tischwäsche und Spiele für günstigere Transportkosten mit auf den Weg nahm.
Um die Finanzierung dieses Transportes und die Ausstattung der Begegnungsstätte zu unterstützen, hatten sich Ende März Eleonore Rambow-Kirsche und Maren Franke vom Lions Clubs Seesen-Osterode mit Pastor Kurt Hoppe getroffen, um ihm im Namen des Clubs einen Scheck in Höhe von 500 Euro zu überreichen.
Die Lions-Damen wollen hiermit die wertvolle Verbindung unterstützen, die bereits seit 1991 zwischen Seesen und Rauna besteht und in diesen Jahren vieles in der kleinen Gemeinde Lettlands bewegen konnte.
Angefangen hatte alles mit ersten Hilfs-Transporten und der Sanierung eines Seniorenheimes ab dem Jahre 1991, wobei die Mitglieder des Vereins noch persönlich vor Ort Hand anlegten. Jetzt nach gut 20 Jahren hat sich viel getan: Das Seniorenheim ist renoviert und wird weiterhin staatlich verwaltet.
2005 wurde in Rauna die „Stiftung Diakoniezentrum der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Rauna“ gegründet und 2010 folgte die Eröffnung eines „Second Hand-Ladens“ im Gebäude der Post, in welchem die Spenden aus Seesen und Umgebung gegen ein geringes Entgelt abgegeben werden. In diesem Laden mit dem Namen „Menschen für Menschen“ herrscht seit der Eröffnung reger Andrang. Die Preisgestaltung wird hierbei sehr individuell gehalten, denn die Damen, die den Laden führen, kennen jeden ihrer Kunden und seine finanziellen Möglichkeiten ganz genau.
Trotzdem gelingt es mittlerweile, allein aus dem Erlös dieses Ladens den Transport der Hilfsgüter weitgehend zu finanzieren.
Als weiteres Projekt konnten nun mit Hilfe von EU-Mitteln drei Räume des Gemeindehauses renoviert und ausgestaltet werden, um hier die oben erwähnte Altentagesstätte einzurichten. Hier soll vor allem den älteren Bewohnern eine Anlaufstelle geboten werden, die ihnen hilft sich auszutauschen, nicht mehr alleine zu sein und am Leben der Gemeinde teilzunehmen.
So ist es nach wie vor das Ziel der „Kirchlichen Lettlandhilfe“ über die Stiftung vor Ort die Menschen in Rauna auf dem schweren Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten. Hierbei wird sie unterstützt vom Martin-Luther Verein der Braunschweigischen Landeskirche, dem evangelischen Altenheim St.Vitus, der deutschen Kleiderstiftung Spangenberg und natürlich von vielen engagierten Bürgern und Bürgerinnen aus Seesen und Umgebung.