Lösung für das „Meinecke-Center“ ist gefunden

 

Landessparkasse zieht in neues Gebäude / Stimmungsvoller Empfang mit rund 400 Gästen / Powerpoint-Präsentation von Bürgermeister Erik Homann / SPD-Bundesvorsitzender Sigmar Gabriel dabei

Neujahrsempfang der Stadt Seesen: Bürgermeister Erik Homann läutete am Sonnabend das Jahr 2012 mit einer multimedialen Präsentation schwungvoll ein. Dabei wurde bekannt, dass sich ein Investor für das seit Jahren brach liegende ehemalige Kaufhaus Meinecke gefunden hat. Die Pläne sehen vor, das alte Gebäude in der Jacobsonstraße abzureißen und durch einen lichtdurchfluteten Neubau zu ersetzen. Hauptmieter der dann neuen Immobilie wird die Braunschweigische Landessparkasse in Seesen sein, die hier auf zwei Ebenen Kundenzentrale und Büroräume einrichten wird.
Nachdem Erik Homann den Plan zum Abschluss seiner Neujahrsrede kurz erläutert hatte, stellte Christoph Schmitz (Vorstand der Braunschweigischen Landessparkasse) das neue Projekt genauer vor. Neben der Bank soll der Einzelhandel hier prosperieren. Erste architektonische Einblicke gab zudem Architekt Markus Sander.
Die Nachricht, dass es eine Lösung für das Meinecke-Center gibt, hatten die Investoren, Landessparkasse und der Bürgermeister bewusst für den Neujahrsempfang zurückgehalten. Die Verträge sind bereits seit geraumer Zeit in trockenenTüchern. Nun war der Zeitpunkt gekommen, das Vorhaben publik zu machen.
Schon seit Jahren waren immer wieder Konzepte für das ehemalige Kaufhaus im Herzen der City erstellt, dann aber wieder verworfen wurden. Ein Politikum, dass die Stadt Seesen, Rat und Verwaltung sowie Bürger seit Langem beschäftigt. Nun ist eine offenbar tragfähige Lösung gefunden. Als Investoren zeichnen Dr. Gisbert Vogt, Friedrich von Petersdorff-Campen und Bernd Frerichs verantwortlich.
Zuvor hatte Bürgermeister Erik Homann gemeinsam mit Ehefrau Christiane einen „Hände-Schüttel-Marathon“ vollzogen, um den vielen Gästen, die der Einladung gefolgt waren, höchstpersönlich ein frohes neues Jahr zu wünschen. Unter denen befand sich auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sowie weitere hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. So beispielsweise die LandtagsabgeordnetenRudolf Götz (CDU), Petra Emmericht-Kopatsch (SPD) und der stellvertretende Landrat Horst Brennecke (SPD), um nur einige zu nennen.
Sie alle erlebten einen energiegeladenen Vortrag des neuen Bürgermeisters, der mit einer perfekt vorbereitenen Präsentation seinen Neujahrsempfangs-Einstand gab. Homann streifte nahezu alle Bereiche des öffentlichen Interesses, angefangen von Wetterkapriolen bis hin zum Sehusafest 2011. Unter anderem behandelte er die Themen „Familienfreundliche Stadt Seesen“, „Ehrenamtlichkeit“, „Kultur in Dosen – Ab in die Mitte“, die „Kommunalwahl“ und und und...
Musikalisches gab es vom Trio Sax & Schmalz und abschließend von Fabian und Oliver Jung, die den „Seesen-Song“ präsentierten. Alles in allem also ein gelungener und hoffnungsfroher Start ins Jahr 2012, das außer dem „Meinecke-Aspekt“ auch noch vieles mehr zu bieten hat. Erik Homann erinnerte da zum Beispiel an das 150-jährige Jubiläum des MTV Seesen. Hier, so habe er gehört, habe sogar der Bundespräsident seine Zusage gegeben. Witzig deshalb, weil Homann im Vorfeld gefragt wurde, ob er sich zu Christian Wulff äußern wolle. „Das habe ich hiermit getan!“
Es war nicht der einzige amüsante Augenblick, den Homann auslöste. Seine schwangere Frau („Sie sieht nicht immer so aus!“) wurde ebenso humorvoll in die Neujahrsrede eingebettet, wie auch Ex-Bürgermeister Hubert Jahns, dessen 20-jähriges Wirken ebenfalls Erwähnung und Würdigung fand. Für Jahns, der ebenfalls zugegen war, gab es langanhaltenden Applaus.
Stadtsanierung, Ganztagsschulen und Windenergie sind drei von vielen Themen, die die Stadt Seesen und ihre Bürger im neuen Jahr beschäftigen werden. Auch das sprach Homann in seinemAusblick für 2012 an. Letztlich gab es Hochzeits- und Kartoffelsuppe, angeregte Gespräche mit Sekt oder Orangensaft, und die Gewissheit, dass in Seesen nicht alle Lichter ausgehen. Im Gegenteil!