Mängel am Haus der Vereine beheben

Das Haus der Vereine in Rhüden – Bürgermeister Ernst Pahl stellte in einem Rundgang durch das Haus eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen vor und erläuterte seine Ideen den anwesenden Ortsratsmitgliedern und Bürgern.

Ortsrat Rhüden hat Arbeitskreis gegründet / Auch beim Thema Hochwasser geht es voran

Im Rahmen der letzten Sitzung der Ortsrates Rhüden wurde das Haus der Vereine besichtigt.

Bürgermeister Ernst Pahl stellte in einem Rundgang durch das Haus eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen vor und erläuterte seine Ideen den anwesenden Ortsratsmitgliedern und Bürgern. Für die Umsetzung der Verbesserungen und der Behebung der Mängel wurde ein Arbeitskreis, bestehend aus dem Ortsbürgermeister Ernst Pahl und den Ortsratsmitgliedern Thorsten Struß und Volker Harenberg gebildet.
In der Einwohnerfragestunde, wies eine anwesende Bürgerin darauf hin, dass die in der Straße „Im Ratkamp“ gepflanzten Ahornbäume inzwischen zu groß geworden sein und teilweise das Pflaster hochgedrückt haben. Es wurde gebeten, diese Bäume zu entfernen und dafür kleinere Bäume zu pflanzen. Der Ortsrat verständigte sich darauf, den Bereich im Rahmen einer geplanten Ortsbegehung in Augenschein zu nehmen.
Auf der weiteren Tagesordnung stand die Drucksache „Änderung des Bebauungsplanes RHÜ09 In der Masch 1“. Hier geht es um das Grundstück „Johannisweg 2“ „Neuapostolische Kirche“, welches als kirchliche Nutzung inzwischen aufgegeben wurde. Mit der Änderung des Bebauungsplanes soll die planungsrechtliche Voraussetzung geschaffen werden, das Gebäude künftig in einer einem Allgemeinen Wohngebiet entsprechenden Weise nutzen zu können. Ortsratsmitglied Frank Hencken sah das Vorhaben als positiv, um einen weiteren Leerstand in Rhüden zu vermeiden. Er wies auf Ziffer 8.2 der Begründung hin, danach genießt das vorhandene Gebäude Bestandsschutz im Überschwemmungsgebiet. Zusätzliche Bauvorhaben werden mit diesem Beschluss jedoch nicht ermöglicht. Abschließend wurde der Drucksache einstimmig zugestimmt.
Unter dem Punkt „Verschiedenes“, wurde der Ortsrat darüber informiert, dass der Netteausbauverband 190.000 Euro in seinen Etat für das Jahr 2016 für die Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens zum Ausbau der Nette in der Ortslage Rhüden eingestellt habe. Des Weiteren wurde mitgeteilt, dass die vom Ortsrat beantragten 15.000 Euro für innerörtliche Hochwasserschutzmaßnahmen im Haushalt der Stadt Seesen berücksichtigt seien.
Aktuell bereitet die Verwaltung der Stadt Seesen die Planungen für die Hochwasserschutzmaßnahmen vor und wird diese dem Ortsrat vorstellen. Der Ortsrat nahm sehr positiv zur Kenntnis, dass in das Thema Hochwasserschutz für Rhüden nun Bewegung kommt.
Ernst Pahl informierte darüber, dass es bei dem Jahresgespräch der Ortsbürgermeister Überlegung gegeben hätte, die Kompetenzen der Ortsräte zu stärken und den Verantwortungsbereich der Ortsräte zu erweitern.
Möglich wäre zum Beispiel die entsprechenden Mittel den Ortsräten zur Verfügung zu stellen um die Verwaltung von Spielplätzen und Dorfgemeinschaftshäusern durch diese zu übernehmen. Als Beispiel wurde hier die Stadt Einbeck genannt.