Maifeuer: Abenteuer für die Kleinen, Klön-Zeit für die Großen

Während die Großen am Feuer klönten, aßen und tranken genossen die Kinder das Abenteuer "Maifeuer" auf ihre Art.

Das aus der Not heraus geborene Maifeuer der Seesener Jugendfeuerwehr auf dem Sonnenberg, war ein voller Erfolg. Ortsbrandmeister Wolfgang Sachse, zeigte sich mit der Resonanz zufrieden.

Am Dienstagabend brannte das in "Maifeuer" umgetaufte Osterfeuer der Seesener Jugendfeuerwehr auf dem Sonnenberg. Bei Anbruch der Dämmerung hatte das Warten ein Ende gefunden. Noch am vorangegangenen Wochenende wurde der große Haufen umgesetzt um nicht unnötig die Tierwelt in Gefahr zu bringen. "Die Arbeit und das Warten haben sich gelohnt", erklärt Wolfgang Sachse gegenüber dem "Beobachter". "Wir sind zufrieden, dass so viele Leute, trotz Fußball und anderer Veranstaltungen, gekommen sind", fuhr er fort. Endlich konnte der Haufen, der vor Ostern bereits gesammelt wurde, angezündet werden.

Immer mehr Besucher belagerten den Berg rund um das wärmende Feuer. Während die „Großen“ Zeit zum Klönen, Essen und Trinken fanden, genossen die „Kleinen“ das Abenteuer „Maifeuer“ in vollen Zügen. „Ich habe hier viele Freunde zum spielen getroffen“, sagte der 7-jährige Jona an einem der vielen kleinen „Tonnenfeuer“, die von der Feuerwehr zusätzlich rund um das Maifeuer aufgestellt wurden. Das Wetter leistete an diesem Abend ebenso seinen Beitrag zum Gelingen, wie auch die leckeren Köstlichkeiten vom Grill. Die von den „Aktiven“ der Wehr aufgebaute „Löschstrecke“ versorgte die durstigen Kehlen mit allerlei Durstlöschern. Es ging höllisch heiß zu, auf dem Sonnenberg. Der gut durchgetrocknete Haufen brannte wie „Zunder“. Fliegende Hexen wurden an diesem Abend jedoch nicht entdeckt.