Mailin, Jona und Alicia sind die Schnellsten

Alicia Amicatonio landete bei den Zehn- bis 13-Jährigen oben auf dem Treppchen.
 
Siegerehrung in der Altersklasse 3 bis 6 Jahre.

St.-Georg-Pfadfinder richten 4. Seesener Bobby-Car-Rennen aus

Wie viele andere auch, erholen sich die Fahrer der Formel 1 derzeit erst einmal in der Sommerpause von den Strapazen der ersten Saisonhälfte. Doch auf echte Rennatmosphäre mussten die Seesener am vergangenen Wochenende dennoch nicht verzichten. Dafür sorgten die Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) vom Stamm Seesen. Bereits in vierter Auflage – und zum wiederholten Mal im Rahmen des Ferienpassangebotes der Stadtjugendpflege – richteten sie unter dem Motto „Wir rasen durch den Sommer“ ein BIG-Big-Bobby-Car-Rennen aus. Wenngleich bezüglich des Alters gemäß Ausschreibung nach oben hin keine Grenzen gesetzt waren, so hatte man sich doch auch diesmal wieder speziell an die „jüngeren Rennfahrertalente“ gerichtet. Und so folgten die Kinder und Jugendlichen denn auch zahlreich der Einladung zum umweltfreundlichen und dennoch rasanten Rennspektakel.
Nach der Begrüßung der Akteure und Zuschauer durch Werner Haupt übernahm Florian Bock seitens der Rennleitung die Regie. Mit Megaphon und Tröte ausgerüstet, gab er jeweils den Startschuss zu den einzelnen Renn-Duellen. Wie schon im vergangenen Jahr war der Weg in Verlängerung des Ahornweges hinunter zum „Hohen Feld“ als Rennstrecke präpariert. Die macht auf halber Strecke einen kleinen Knick, und genau dort hatten sich Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde platziert, um ihre Favoriten ordentlich anzufeuern. Das dürfte dem einen oder der anderen schon ein paar Zehntel gebracht haben. Ein Übriges taten die hervorragenden äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und leichter Brise.
Nach einer Strecke von 200 Metern – mit ordentlich Gefälle im zweiten Abschnitt – warteten schon Tamara Halex und Martin Wille im Zielbereich mit der Stoppuhr in der Hand auf die Fahrerinnen und Fahrer. „Ab 250 km/h zieht mein Bobby-Car etwas nach rechts“ hatten die St.-Georg-Pfadfinder auf ihren T-Shirts stehen. Ganz so schnell waren die Rennteilnehmer zwar nicht unterwegs, aber zur Sicherheit waren am Ende der Strecke wieder große Strohballen aufgebaut.
Erstaunlich war, wie schon die Kleinsten die Bahn meisterten. Blessuren holte sich zum Glück niemand, denn ohne Helm und Sicherheitskleidung durfte ohnehin niemand starten. So musste weder das „Safety-Car“ noch das für alle Fälle bereitstehende Team von der DRK-Bereitschaft Seesen auf die Strecke.
Auch für das leibliche Wohl der Gäste und Rennfahrer war natürlich gesorgt. Bei Getränken, Kaffee und Kuchen, den es gegen eine Spende gab, oder einer leckeren Bratwurst von „Grillmeister“ Bernhard Broszeit, wurden Renntipps ausgetauscht oder einfach nur das schöne Wetter genossen.
Nach zwei Durchgängen für alle Altersklassen begann die schweißtreibende Fleißarbeit für Diana Holzberger aus dem DPSG-Team. Sie schrieb nämlich die vielen Urkunden, die jeder Teilnehmer bekam. Für den Sieger beziehungsweise die Siegerin gab es zusätzlich natürlich Goldpokale, die die Stadtjugendpflege zur Verfügung stellte.
In der Altersklasse 3 bis 6 Jahre siegte Mailin Aue in 26,82 Sekunden vor Malin Förster (28,03) und Max Bock (29,90). Bei den Kindern 7 bis 9 Jahre hatte Jona Peckhaus mit 22,56 Sekunden (das war zugleich die Tagesbestzeit) die Nase vorn. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten Dana Keunecke (26,07) und Eline Alexander (26,50). Bei den Zehn- bis 13-Jährigen konnte sich Alicia Amicatonio in 23,75 Sekunden durchsetzen. Es folgten Kaja Probst (24,81) und Simone Weidner (27,00).
Wie heißt es doch so schön: nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Und so freuen sich die Seesener Pfadfinder schon auf das Bobby-Car-Rennen im nächsten Jahr. Natürlich haben die Pfadfinder noch mehr zu bieten. Wer einmal in eine Gruppenstunde hineinschnuppern möchte, kann sich gern bei den Leiterinnen und Leitern informieren, Telefon 0170-2660511.