„Markus-Passion“ erklingt in der Marktkirche

Die Ökumenische Kantorei Clausthal. (Foto: (bo).)

Am 17. April in Clausthal / Rekonstruktionsversion

Am Palmsonntag, 17. April, 20 Uhr, wird die Ökumenische Kantorei Clausthal mit dem Barockorchester Camerata Allegra in der Marktkirche die „Markus-Passion“ von Johann Sebastian Bach aufführen.

Clausthal-Zellerfeld (bo). Die „Markus-Passion“ von Johann Sebastian Bach gehört zu den sehr selten aufgeführten Passions-Oratorien, was daran liegt, dass sie nur als Fragment überliefert ist und erst seit einigen Jahren in einer sinnvoll rekonstruierten Form für Aufführungen wieder zu hören ist. Im Oberharz und in der umliegenden Region wird sie mit diesem Konzert das erste Mal erklingen.
In dieser Passion ist das Leiden und Sterben Jesu Christi nach den Worten des Markus-Evangeliums für Chor, Gesangssolisten und Orchester vertont. Schon allein die im Original erhaltenen, von Bach stammenden Teile (Eingangs- und Schluss­chor, die Arien und die Choräle) verdeutlichen, wie sehr es Bach gelungen ist, den Hörer emotional anzusprechen und in das Passionsgeschehen mit hinein zu beziehen und ihn zum Teil des Geschehens werden zu lassen. Die verloren gegangenen Teile der Markuspassion (das sind der Evangelis­tenpart und diverse kleinere Chöre, die sogenannten „Turbae“) werden in der Rekonstruktionsversion, die in dieser Aufführung zu Gehör gebracht wird, aus der „Markus-Passion“ von Reinhard Keiser, einem Bach-Zeitgenossen, entnommen. Auf diese Weise wird das Bachsche Passionsfragment sinn- und stilvoll zu einem vollständigen Passions-Oratorium ergänzt, das den beiden anderen großen Passionen Bachs in nichts nachsteht. – Kartenvorverkauf in der Grosse’schen Buchhandlung (Adolph-Roemer-Straße 12, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Telefon (05323) 9390-0, in der Stadtbibliothek „Alter Bahnhof“, Bahnhof 5, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Telefon (05323) 83161, und in der Marktkirche Clausthal (täglich in der Zeit von 11 bis 17 Uhr).