Marlene Illert fehlte kein einziges Mal

Präsente gab es für besonders engagierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus den Reihen der Jugend- und Heimatgruppe.

Jugend- und Heimatgruppe des Harzklub-Zweigvereins Seesen blickt auf erfolgreiches Jahr 2014 zurück

Die singenden Mitglieder der Gruppen des Harzklub-Zweigvereins (HZV) Seesen kamen jetzt zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Der Heimatgruppenleiter Horst Schiller begrüßte die Anwesenden und zog die Bilanz des Jahres 2014.

Im besonderen Blickpunkt stand demnach wieder der „Faslabend“, wobei Antje Große den „Seesener Spiegel“ hervorragend inszeniert habe. Den Abend rundeten die Damen vom MTV Bornhausen mit spanischen Tänzen und Bauchtanzeinlagen sowie die „Nauener Nonnen“ hervorragend ab.
Die Jugend- und Heimatgruppe hat im vergangenen Jahr wieder eine Vielzahl an Auftritten in nah und fern bestritten und zahlreichen Gästen die Harzer Folklore mit gekonnten Darbietungen näher gebracht. Besonders wurde die Mitwirkung beim Walpurgis-Umzug in Bad Harzburg erwähnt. Außerdem wurde an die drei Auftritte der Peitschenknaller erinnert, die zweimal in Wildemann und in Bad Harzburg separat im Einsatz waren.
Auch im abgelaufenen Jahr nahmen zwei Aktive aus den Reihen des HZV Seesen wieder an den Jodelwettbewerben teil. Das Duo Anja Hartmann und Milena Brauer startete das erste Mal und kam mit der Goldmedaille zurück. Außerdem war Milena Brauer bei allen drei Wettbewerben dabei und erreichte zweimal den 2. Platz und einen Sieg mit Goldmedaille.
Ferner erinnert wurde an die vereinseigenen Termine. Demnach war der Heimatnachmittag wieder ein voller Erfolg. Zu Gast waren die Tanzsportgruppe aus Bornum und der Feuerwehrmusikzug Nette. Auch das Betreuungsangebot für die Gruppen konnte sich sehen lassen. Für beide Gruppen wurde wieder eine „Fahrt ins Blaue“ angeboten. Diese führte nach Eisenach zur Wartburg und anschließend zum Baumkronenpfad in den Naturpark Hainichen. Außerdem setzte man sich bei der Heimatgruppe öfters mal spontan zusammen und ließ den Übungsabend gemütlich ausklingen. Weitere Veranstaltungen waren das Grünkohlessen und zum Jahresende die Adventsfeier.
Die Jungen waren regelmäßig bei Peitschenknallerschulungen, wo alle Teilnehmer auch das Schlagen mit der Bullenpeitsche weiter verbessern konnten. Weiterhin gab es viele interne Übungsstunden der Musikanten und der Glockenspielerinnen. Die Übungsstunden der Glockenspielerinnen werden seit 25 Jahren von Marlene Illert betreut. Sie bekam dafür einen herzlichen Applaus. Im letzten Jahr kam die Heimatgruppe zu 39 Übungsabenden zusammen.
Eine Auswertung der Teilnahmen an Übungsabenden und Auftritten der Heimatgruppe wurde ebenfalls vorgenommen. Die Aktiven mit den meisten Anwesenheiten wurden mit Präsenten ausgezeichnet. Auf den 3. Platz kam Rosi Weber. Thea Brauer belegte den 2. Platz. Den „Vogel“ mit dem 1. Platz schoss auch im vergangenen Jahr wieder Marlene Illert ab; sie fehlte nicht ein einziges Mal. Daneben konnten Gerhard Oppermann und Jürgen Salewski für besonderen Fleiß bei verschiedenen Aufgaben ebenfalls Präsente in Empfang nehmen. Dem Chorleiter-Duett Renate Brauer und Martina Kalbfleisch wurde ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Für beide gab es jeweils eine Anerkennung. Für die Organisation waren Gabi und Jürgen Hartmann zuständig. Ihnen wurde herzlich gedankt.
Der Heimatgruppenleiter bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei allen Warten, die wieder gute Arbeit geleistet und so zu einem sehr erfolgreichen Jahr 2014 beigetragen hätten. Für 2015, so Horst Schiller, lägen schon wieder zahlreiche Auftrittsangebote vor. Außerdem werden noch weitere in Kürze verhandelt.