Marlene Illert schießt den Vogel ab

Die ausgezeichneten Mitglieder, links im Bild: Heimatgruppenleiter Horst Schiller.

Jugend- und Heimatgruppe im HZV Seesen ließ 2010 Revue passieren

Seesen (HS). Vor einigen Tagen trafen sich die singenden Mitglieder der Gruppen des HZV Seesen zu ihrer Jahreshauptversammlung. Heimatgruppenleiter Horst Schiller begrüßte die Anwesenden und zog Bilanz des Jahres 2010. Besonders erinnerte er noch einmal an die mehrtägige Fahrt nach Norden/Ostfriesland und an den Besuch der Gruppe „La Ruche“ aus Carpentras.
Die Jugend- und Heimatgruppe habe im vergangenen Jahr wieder eine Vielzahl an Auftritten in nah und fern durchgeführt und zahlreichen Gästen die Harzer Folklore mit gekonnten Darbietungen näher gebracht. Weiter nahm man am „Harzer Heimattag“ in Bad Grund teil, war mit Darbietungen bei der Sternwanderung in Lautenthal zu Gast. Besonders wurde auch die Mitwirkung der Jugendgruppe beim Walpurgis-Umzug in Bad Harzburg erwähnt.
Außerdem wurde auch an die drei Auftritte der Peitschenknaller erinnert, die zweimal in Wildemann und in Bad Harzburg separat im Einsatz waren. Auch an die vereinseigenen Termine wurde nochmals erinnert. So zum Beispiel an den ausverkauften „Faslabend“ unter dem Motto „60 Jahre Bundesrepublik Deutschland“ und an das 6. Jugendfest – wieder mit großer Tombola. Der Heimatnachmittag wurde auch nicht vergessen – 2010 mit den Gästen aus Carpentras und der Feuerwehrkapelle aus Thüdinghausen. Leider musste dieser im „Schützenhaus“ stattfinden, da das Wetter nicht mitspielte. Auch das Betreuungsangebot für die Gruppen konnte sich sehen lassen.Für beide Gruppen wurden eine Grünkohlwanderung und eine „Fahrt ins Blaue“ angeboten. Diese führte in den Norden, und es wurde Bremen zu Fuß und auf dem Wasser erkundet. Außerdem setzte man sich bei der Heimatgruppe öfter spontan zusammen und ließ den Übungsabend gemütlich ausklingen. Natürlich gab es auch zum Jahresende eine Adventsfeier.
Im Laufe des Jahres haben einige Mitglieder verschiedene Lehrgänge des Harzklubs besucht. Die Jungen waren regelmäßig bei Peitschenknallerschulungen, wo alle Teilnehmer ebenfalls das Schlagen mit der Bullenpeitsche weiter verbessern konnten. Auch wurden wieder Fuhrmannspeitschen selbst hergestellt. Weiterhin gab es viele interne Übungsstunden der Musikanten und der Glockenspielerinnen. Bei der Jugendgruppe traf man sich zu 30 Übungsnachmittagen, und die Heimatgruppe kam zu 46 Übungsabenden zusammen. Eine Auswertung der Teilnahmen an Übungsabenden und Auftritten der Heimatgruppe wurde ebenfalls vorgenommen, und die mit den meisten Anwesenheiten wurden mit Präsenten ausgezeichnet. Es bekamen vier Personen Präsente. Auf den 3. Platz kam Rosi Weber, und Renate Brauer belegte den 2. Platz.. Den „Vogel“ mit dem 1. Platz schoss Marlene Illert ab, denn sie war immer anwesend. Da die Jugendlichen außer an Übungsnachmittagen auch teilweise an Übungsabenden und an Auftritten beteiligt waren, wurden die am meisten Anwesende, Anja Hartmann – 96-mal – auch mit einem Präsent bedacht. Weiterhin bekamen Präsente: Gerhard Oppermann für besonderen Fleiß bei diversen Aufgaben und Thea Brauer, denn sie spielt schon seit über 50 Jahren Akkordeon in der Jugend- und Heimatgruppe. Auch dem Chorleiter-Duett Renate Brauer und Martina Kalbfleisch – für die Heimat-gruppe – sowie Antje Große für die Jugendgruppe wurde ein herzliches Dankeschön ausgesprochen, und auch sie bekamen Präsente. Für die Organisation waren Gabi und Jürgen Hartmann sowie Rita Hettling zuständig. Auch ihnen wurde herzlich gedankt.
Für 2011 liegen schon wieder zahlreiche Auftrittsangebote vor, und weitere werden in Kürze verhandelt.