Maskierter Raubüberfall auf REWE-Markt

48-jährige Kassiererin gibt Bargeld raus / Auszubildender mit Eisenstange bedroht

Der nächste schwere Raub beschäftigt die Polizeibeamten im Landkreis Goslar. Wieder schlugen die Täter in Seesen zu. Am Mittwochabend, um 21.54 Uhr betraten drei dunkel gekleidete und maskierte Täter den Verkaufsraum eines in der Braunschweiger Straße befindlichen Lebensmittelmarktes. Ein Täter war mit einer Eisenstange, die beiden anderen jeweils mit einem Messer bewaffnet.

Nachdem die anwesende 48-jährige Kassiererin der Aufforderung, die Kasse zu öffnen, nachgekommen war, griff ein Täter hin­ein und packte Münzen und Banknoten in eine Plastiktüte, die ein zweiter Täter bereithielt, während der dritte Täter die Kassiererin und einen 22-jährigen Auszubildenden weiterhin mit einer Eisenstange bedrohte. Anschließend verließen sie das Gebäude und flüchteten zu Fuß über ein gegenüberliegendes Grundstück in den Bereich einer Kleingartenanlage.
Eine daraufhin eingeleitete Fahndung, bei der unter anderem auch ein Hubschrauber der Bundespolizei eingesetzt wurde, verlief ergebnislos. Bei der Tat entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro.
Der erste Täter mit der Eisenstange wurde mit männlich, zirka. 178 Zentimter groß, schlanke, normale Figur, dunkel gekleidet, Sweatshirtjacke, schwarze Stoffhandschuhe, rote Maske aus Baumwollstoff, darunter vermutlich eine Sonnenbrille, der zweite Täter mit ebenfalls männlich, zirka 178 Zentimeter groß, schlanke Statur, dunkel gekleidet, Sweat­­- shirtjacke, mit schwarzen Stoffhandschuhen, schwarze Maske / Sturmhaube aus Stoff, und der dritte Täter mit männlich, etwas größer als die beiden anderen, schlanke Figur, aber mehr Gewicht als die beiden anderen, dunkel gekleidet, Sweatshirtjacke, mit schwarzer Baumwolljogginghose, vermutlich dunklen Turnschuhen, schwarzen Stoffhandschuhen und einer schwarzen Maske aus Stoff, beschrieben. Die Täter sollen mit russischem Akzent gesprochen haben.
Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums an und/oder in der Nähe der Tankstelle entsprechende Beobachtungen gemacht haben, Angaben über die Identität der Täter machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter (05321) 339-0 zu melden.