Matinée im Museum

Tatjana Tisenhausen und Claudia Schaare am Klavier.

Claudia Schaare, Tatjana Tisenhausen und Elena Kondraschowa musizieren im Steinway-Raum

Der Freundeskreis Städtisches Museum lädt zum wiederholten Mal zu einer Matinée in den Steinway-Raum des Städtischen Museums ein. Am Sonntag, 24. April, um 11 Uhr, werden Claudia Schaare und Tatjana Tisenhausen aus Seesen (Klavier) und Elena Kondraschowa aus Hannover (Violine) ein Konzert geben.

Zu Beginn werden die „Trois Marches Militaire“ op. 51 von Franz Schubert vierhändig am Klavier gespielt. Allegro vivace, Allegro molto moderato und Allegro moderato heißen die Stücke, von denen das erste das bekannteste ist. Dieser beliebte Marsch wird auch kurz als „Schuberts Marche Militaire“ bezeichnet.
In der Folge sind unter anderem zwei Werke von Fritz Kreisler, dem Komponisten und Violinisten aus Österreich, zu hören: „Prelude und Allegro“ sowie „Marche Miniature Viennoise“ für Klavier und Violine.
Ebenfalls für Klavier und Violine ist zum einen ein Stück des britischen Komponisten Edward Elgar mit dem Titel: „Salut d’amour“. Die unvergessliche Melodie schrieb er 1838 für seine spätere Frau Caroline Alice Roberts. Zum anderen erklingt von dem belgischen Komponisten Jean Baptiste Singelée eine Fantasie zu „Le Prophète“, einer Oper von Giacomo Meyerbeer.
Die nächsten Darbietungen sind Werke für zwei Klaviere. „Concertino Mai“ von Vitali Chodosch und drei Tänze von G. Balajew mit den Titeln: „Tango“, „Spanischer Tanz“ und „Walzer“. Auch zum Abschluss erklingen wieder Stücke für zwei Klaviere. Vom englischen Komponisten Lennox Berkeley: „Bagatelle“ op. 101a und die bekannten Lieder „The Lost Lady Found“ und „Country Gardens“ des in Australien geborenen US-amerikanischen Pianisten und Komponisten Percy Aldridge Grainger.
In der besonderen Atmosphäre des umgestalteten Steinway-Raumes, der an das Leben und Wirken der Familie Steinweg/Steinway erinnert, lässt sich ganz lebendig und hautnah Klavier-und Violinen Musik erleben, zumal die Werke auf den neu gestimmten historischen Instrumenten gespielt werden. Zum einen auf dem 1864 geschaffenen Flügel und zum anderen auf dem Klavier von 1870. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, Spenden sind willkommen.