McAllister sucht das Gespräch mit den Akteuren

Ministerpräsident Mc Allister, Elisabeth Paetz-Kalich: Smalltalk mit Bernd Schwerdtfeger.

Ministerpräsident beim Sehusafest 2012 volksnah: Hände geschüttelt, Smalltalk gehalten und Wasser getrunken

Trotz prall gefülltem Terminkalender und gerade erst von einer dreitägigen Israel-Reise zurückgekehrt, ließ es sich Ministerpräsident David McAllister nach seiner Premiere im vergangenenJahr nicht nehmen, auch diesmal wieder beim Sehusafest vorbeizuschauen. Begleitet wurde er von MdL Rudi Götz (CDU) und in Empfang genommen von Bürgermeister Erik Homann. Und der Landesvater hatte durchaus gute Laune mitgebracht, scherzte beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt und suchte das Gespräch mit den Marketenderinnen, Rittern und Schutten. Rund eineinhalb Stunden weilte der Landesvater inmitten des mittelalterlichen Trubels, schüttelte Hände, parlierte „en francais“ mit den Gästen aus Carpentras, gratulierte Elisabeth Paetz-Kalich und ihren Mitstreitern zu „diesem einzigartigen Fest, das Seesen zu etwas Besonderem macht!“
Von Wein und Bier ließ der Ministerpräsident allerdings die Finger. „Dann kann ich ja nicht mehr arbeiten und es erwartet mich noch jedeMenge Post, die zu erledigen ist“, erklärte McAllister, warum er das Sehuschen-Bier dankend ablehnte und stattdessen mit Wasser vorlieb nahm. Von kurz vor 16 Uhr bis 17.30 Uhr verweilte McAllister auf dem Fest, bevor es zurück in seine Heimat Bad Bederkesa ging.