Mehr Regionalität geht nicht

Das neue Senfbrot wurde am Dienstag in der Bäckerei Brieske vorgestellt: Mit dabei waren unter anderen Dieter Neuse, Martina Hirschfeld (Landfrauen Seesen), Andreas und Bettina Baxmann (Lieferant von Getreide und Eiern), Anke Dege (Getreidemühle Sack, Lieferant sämtlicher Mehle), Tim Muchow (Wirtschaftsförderer Stadt Seesen), Andreas Basch (Backstubenleiter Bäckerei Brieske), Elsa Neuse, Sabine Wendt (Vorsitzende Stadtverband CDU), Siegfrid Kappey (Einbecker Senfmühle und Südniedersächsischer Erzeugerverban
 
Das neue Senfbrot wurde am Dienstag in der Bäckerei Brieske vorgestellt: Mit dabei waren unter anderen Dieter Neuse, Martina Hirschfeld (Landfrauen Seesen), Andreas und Bettina Baxmann (Lieferant von Getreide und Eiern), Anke Dege (Getreidemühle Sack, Lieferant sämtlicher Mehle), Tim Muchow (Wirtschaftsförderer Stadt Seesen), Andreas Basch (Backstubenleiter Bäckerei Brieske), Elsa Neuse, Sabine Wendt (Vorsitzende Stadtverband CDU), Siegfrid Kappey (Einbecker Senfmühle und Südniedersächsischer Erzeugerverban

Bäckerei Brieske präsentiert gemeinsam mit der Einbecker Senfmühle das neue Senfbrot

Ein neues Brot erobert die Region.

In der Bäckerei Brieske wurde das neue Backerzeugnis am Dienstag dieser Woche vorgestellt: ein Senfbrot. Carsten Brieske, Inhaber der Bäckerei Brieske erklärt: „Bei der Erarbeitung der Rezeptur haben wir uns für ein traditionelles Roggenmischbrot mit Weizenanteilen, gerösteten Sonnenblumenkernen sowie verschiedenen Schroten, natürlich ohne künstliche Zusatz- und Aromastoffe, entschieden. Als Zutat für das Senfbrot geben wir noch acht Prozent Einbecker Senf dazu. Das Mehl beziehen wir ausschließlich über die Mühle Sack in Langelsheim, hier kommt regionales Mehl zum Einsatz.“
Am Dienstag dieser Woche wurde das neue aus hauseigenem Sauerteig hergestellte Senfbrot direkt in der Backstube in Münchehof vorgestellt. Und das vor zahlreichen Gästen, mit dabei waren unter anderem Martina Hirschfeld (Landfrauen Seesen), Andreas und Bettina Baxmann (Lieferant von Getreide und Eiern), Anke Dege (Getreidemühle Sack, Lieferant sämtlicher Mehle), Tim Muchow (Wirtschaftsförderer Stadt Seesen), Andreas Basch (Backstubenleiter Bäckerei Brieske), Elsa Neuse, Sabine Wendt (Vorsitzende Stadtverband CDU), Siegfrid Kappey (Einbecker Senfmühle und Südniedersächsischer Erzeugerverband), Torsten Scheerer (Vorstand Stadtmarketing Seesen) und auch Bürgermeister Erik Homann.
Carsten Brieske ging in seiner Begrüßung zunächst einmal auf die Gründung der Bäckerei im Jahr 1972 durch seine Eltern Erwin und Angelika Brieske. Im Jahr 2011 erfolgte die Übernahme durch Carsten Brieske und seiner Ehefrau Susanne.
Die Bäckerei Brieske stehe für ein hohes Maß an regionalem Engagement. Derzeit werden in der Bäckerei Brieske zehn junge Menschen ausgebildet. Neben dem Engagement im Betrieb unterstützt die Bäckerei Brieske durch Spenden die Vereine und hier insbesondere die Jugendarbeit, sei es beim Handball, Fußball oder in der Feuerwehr. Auch die Ehrenamtsbörse wird mit über 120 Gutscheinen je 20 Euro jährlich unterstützt. Ein erheblicher Teil der unverkäuflichen Waren des Vortages gehen als Spende an die Tafel.
Und auch die Zusammenarbeit mit regionalen Handwerkern und der Einsatz regionaler Produkte ist Carsten Brieske wichtig. So erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den Seesener Handwerkern, Strom, Gas und Wasser kommt von der HarzEnergie, der Kaffee von der Firma Heimbs aus Braunschweig, die Eier aus Bornhausen, der Honig aus Engelade, das Roggenmehl aus der Umgebung, Dinkelmehl aus Vienenburg, Weizenmehl zum überwiegenden Großteil aus Bornhausen. Das Mehl wird ausschließlich über den wichtigsten Partner, die Mühle Sack aus Langelsheim, geliefert.
Kein Wunder, dass nun die Einbecker Senfmühle mit im Boot genommen wurde, als weiterer regionaler Partner, gleichzeitig Mitglied im neu gegründeten Erzeugerverband Südniedersachsen. Carsten Brieskes Wunsch ist die Unterstützung dieser regionalen Strukturen und des Erzeugerverbandes durch die Stadt Seesen. Siegfried Kappey erklärte im Weiteren, dass die Einbecker Senfmühle den regionalen Senf ohne künstliches Aroma, sondern nur durch die natürlich im Senf enthaltenen Öle und Aromen erzeugt, was den einzigartigen und besonderen Geschmack ausmache. Besonderes Augenmerk liegt in der Aufklärung der Besucher der Senfmühle über echte Regionalität.
Und so erfolgte, wie es Siegfried Kappey am Dienstag freudig erklärte, die „Hochzeit“ zwischen Senf und Brot mit der Vereinigung zum Senfbrot. Als „Trauzeuge“ fungierte Bürgermeister Erik Homann, der es sich, wie viele andere Gäste nicht nehmen ließ, an der Senfbrotvorstellung teilzunehmen.
Das neue Brot kann ab sofort in den Filialen dienstags, donnerstags und sonnabends gekauft werden. Am morgigen Sehusafest-Sonnabend wird das neue Senfbrot erstmalig in den Filialen erhältlich sein. Den Geschmackstest hat es allemal bestanden....