Mildes Urteil

Bewährungsstrafe für Baumarkt-Diebstahl

Mit einem blauen Auge kam am Mittwoch ein 69-jähriger Rentner aus Langelsheim davon. Dem Mann wurde vor dem Amtsgericht Seesen vorgeworfen, Waren im Wert von knapp 250 Euro in einem Seesener Baumarkt gestohlen zu haben.

Aufgrund seines kaum noch überschaubaren Strafregisters, das von schweren Straftaten wie Banküberfällen und räuberischer Erpressung nur so strotzt, drohte dem Mann eine erneute Haftstrafe. Der geschiedene Langelsheimer hatte bereits schon fast 30 Jahre seines Lebens hinter „Schwedischen Gardinen“ gesessen.
Nachdem der Staatsanwalt die Anklageschrift verlesen hatte, räumte der Beschuldigte seine Tat auch sofort ein – zitternd und unter Tränen. Er habe große Angst, wieder ins Gefängnis zu müssen, so der Angeklagte. Nachdem er vergangenes Jahr seinen Führerschein zum wiederholten Male verloren hatte und somit auch seinen Arbeitsplatz, kam er in große Geldnot. Als er dann im Baumarkt Türschlösser für sein neues Zuhause kaufen wollte, diese aber mehr kosteten als der Rentner angenommen hatte, beschloss er kurzerhand, die Schlösser einfach einzustecken.
Einen Seitenschneider und Lampen für seinen Motorroller steckte er auch noch gleich mit ein. Warum er den Diebstahl, trotz seiner höchst kriminellen Vergangenheit begangen hat, wisse er selbst nicht mehr so recht.
Erst ein paar Wochen vor der Tat im Baumarkt wurde der Rentner bereits schon wegen Diebstahls vom Gericht in Goslar zu einer Geldstrafe verurteilt.
Seine Tränen und die Tatsache, dass der Angeklagte seit Kurzem eine neue Lebensgefährtin hat, die von seiner dunklen Vergangenheit nichts weiß und auch nichts wissen soll, stimmten Richter Frank Rüger jedoch gnädig. Fünf Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung mit der Auflage sich einen Bewährungshelfer zur Seite zu nehmen waren das milde Urteil des Richters.