Mit 42 Aktiven eine der schlagkräftigsten Wehren im Stadtgebiet

Insgesamt sechs Beförderungen konnten auf der Generalversammlung ausgesprochen werden.
 
Die vier Geehrten gemeinsam mit Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke (links) und Ortsbrandmeister Achim Fehlig.
 
Walter Schröder und Norbert Graeber wurden mit dem Niedersächsischen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet.

Freiwillige Feuerwehr Herrhausen zieht Bilanz – Zwei Mal das Niedersächsische Feuerwehrehrenzeichen überreicht

Insgesamt 14 Einsätze rief Ortsbrandmeister Achim Fehlig noch einmal in die Erinnerung der Mitglieder, die sich am vergangenen Sonnabend in der Gaststätte „Zur Traube“ einfanden. So oft musste die Freiwillige Ortsfeuerwehr Herrhausen nämlich im vergangenen Jahr ausrücken. Dazu zählten sechs Brandeinsätze, fünf Hilfeleistungen und drei Brandsicherheitswachen.

Herrhausen (hz). Der Einladung des Kommandos folgten neben Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke unter anderem auch der Leiter des Fachbereichs 2 der Stadt Seesen Uwe Zimmermann, der Leiter des Polizeikommissariats Seesen, Helmut Fischer, Ortsbürgermeister Rolf Lampe sowie einige Ehrenmitglieder der Herrhäuser Ortsfeuerwehr.
Den Jahresrückblick der Herrhäuser Ortsfeuerwehr, die insgesamt 240 Mitgleider verzeichnet (darunter 42 Aktive, 9 Mitglieder in der Jugendwehr, 16 in der Altersabteilung sowie 173 fördernde Mitglieder), hielt Ortsbrandmeister Achim Fehlig, der zunächst einmal auf die Aus- und Fortbildungen einging. Neben dem allgemeinen Dienstbetrieb wurde die Atemschutzübungsstrecke in der FTZ Goslar vier Mal besucht, an weiteren vier Terminen erfolgte die Aus- und Fortbildung für den Bereich Spüren und Messen auf Kreisebene und die jährliche Sicherheitsbelehrung wurde von Torsten Warnecke durchgeführt. Auch die Teilnahme bei der Stadtorientierungs-Fahrt in Mechtshausen verlief durchaus positiv: zum dritten Mal in Folge sicherten sich die Teilnehmer den ersten Platz, so dass der Struck-Pokal vorerst in Herrhausen bleiben darf. Ein weiteres wichtiges Ereignis war die Heißausbildung der Atemschutzgeräteträger. Außerdem wurde in Vorbereitung auf die Teilnahme an dem Bezirksleistungswettbewerb vorab im Landkreis Northeim an dem Kreisentscheid in Uslar teilgenommen. An der Landesfeuerwehrschule in Celle wurden im abgeschlossenen Jahr drei Lehrgänge belegt, an der FTZ in Goslar wurden vier Lehrgänge und drei Prüfungen erfolgreich abgeschlossen. Fehlig bedankte sich noch einmal ausdrücklich bei allen Lehrgangsteilnehmern und sprach seinen Respekt für die hervorragenden Leistungen aus.
Im Rückblick durften natürlich auch die Feste nicht fehlen. Neben dem Tennenfes und dem Osterfeuer wurden unter anderem auch die Beteiligung am Faschingsprogramm und die Umweltaktion des Ortsrates in Erinnerung gerufen.
Erwartungsgemäß soll auch das neue Jahr nicht weniger ruhig werden, denn es stehen wieder viele Aufgaben und Ereignisse bevor: Neben dem Fschingswochenende, dem Zeltfest des TSV und einer Leistungsprüfung auf Stadtebene wird für die Wehr wohl auch die Beschaffung des im Haushalt der Stadt Seesen eingestellten Löschfahrzeugs ein besonderes Ereignis im Jahr 2011 werden.
Abschließend sprach Fehlig den Kommandomitgliedern einen ganz besonderen Dank aus. Weiterhin ging ein Dank für die gute Zusammenarbeit und die gewährte Unterstützung an den Ortsrat, den Stadtrat, die Verwaltung der Stadt Seesen, das Polizeikommissariat Seesen, das DRK und an das Stadtkommando.
Torsten Warnecke, Gruppenführer der 1. Gruppe, die im vergangenen Jahr 89 Dienste verzeichnen konnte, ging in seinem Jahresrückblick auf die zahlreichen Aktivitäten der Gruppe ein – Schwerpunktthema in 2010 waren die Grundtätigkeiten und die AGT-Ausbildung.
Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2010 hatte die 2. Gruppe mit Gruppenführer Jörg Sydekum 36 Dienstabende. Die 18 Aktiven aus der zweiten Gruppe waren an allen Einsätzen und Übungen im Schnitt mit neun Brandschützern im Einsatz und auch diese Gruppe war es, die eine Pumpenausbildung an der Nettequelle durchführte und das Gerätehaus sowie den Abwasserkanal im Dorf reinigte.
Horst Kappei, Gruppenführer der 3. Gruppe, erwähnte in seinem Jahresbericht das Abbrennen der 85 zum 85. Geburtstag Heinrich Drückers, die Durchführung der Löschbezirksübung des „alten“ Unterkreis 5, welcher 2010 seinen 25. Geburtstag feiern konnte sowie die Teilnahme am Tennenfest.
Aus dem Bericht des Jugendfeuerwehrwartes Frederik Folchmann ging hervor, dass die insgesamt neun Mitglieder 45-mal an feuerwehrtechnischen Übungen teilnahmen und auch beim Sammlen der Weihnachtsbäume, dem Aufbau des Osterfeuers glänzten. Viel Spaß hatten die Nachwuchs-Brandschützer auch bei einer Schlittentour, diversen Aktionen auf Stadtebene und bei dem Highlight des Jahres: dem Stadtzeltlager am Doktorsee. Auch in diesem Jahr dürfen sich die Kinder und Jugendlichen auf ein Zeltlager freuen – am Alfsee soll 2011 das Kreisfeldlager stattfinden.
Neu gewählt wurden bei der Generalversammlung der Atemschutzgerätewart und der Kassenprüfer. Einstimmig wurde Jörn Piepenschneider als AGT-Wart und Walter Dröge als Kassenprüfer in ihrem neuen Amt bestätigt.
Im Anschluss überbrachten die Gäste ihre Grußworte. Uwe Zimmermann richtete im Namen von Bürgermeister Hubert Jahns und dem Ersten Stadtrat Erik Homann die besten Grüße aus. Im Namen von Jürgen Ebert und Norbert Stephan dankte Zimmermann der Herrhäuser Ortswehr für ihre Tätigkeiten. Reichlich Lob erhielten die Anwesenden, unter anderem für den tollen Erfolg bei der Stadtori-Fahrt, jedoch gab es auch einen Kritikpunkt seitens Zimmermann: Er bat um eine bessere Beteiligung bei der Heißausbildung, die nur durch Mitwirkung der Firma „Crown“ möglich sei.
Ortsbürgermeister Rolf Lampe wünschte den Anwesenden ein frohes und gesundes Jahr 2011. „Kommt nach jeder Übung und nach jedem Einsatz wieder gesund zurück!“, so Lampe, der anschließend einen Gruß in Form eines Briefumschlages überreichte. Auch Helmut Fischer, Leiter des Polizeikommissariats Seesen, zeigte sich von den zahlreichen Aktivitäten beeindruckt und wünschte der Ortsfeuerwehr alles Gute für das neue Jahr. Abschließend ergriff Jürgen Warnecke das Wort: Er übermittelte Grüße vom Kreisbrandmeister Uwe Borsutzky sowie vm stellvertretenden Stadtbrandmeister Klaus Kiehne. Erfreut stellte Warnecke fest, dass sich seit seinem Wechsel nicht viel verändert hat – noch immer gibt es einen ganzen Berg an Arbeit. Die insgesamt 304 abgearbeiteten Einsätze im Stadtgebiet seien eine enorme Summe. Normalerweise läge diese zwischen 200 und 250. Das neue Löschfahrzeug, welches in diesem Jahr bestellt werden soll, wird vorraussichtlich nur mit der Führerscheinklasse II zu fahren sein, da das TSF-W über 1000 Liter Wasser an Bord verfügen soll.
Manfred Sydekum, stellvertretender Ortsbrandmeister, dankte in seinem Schlusswort nicht nur dem Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, sondern auch Achim Fehlig für die Bemühungen. „Dafür, dass die beiden sich regelmäßig den Hintern aufreißen, bekommen sie viel zu selten einen Dank ausgesprochen“, so Sydekum treffend.


Beförderungen, Ehrungen und Übernahmen

Sechs Beförderungen und vier Ehrungen standen im Blickpunkt der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Herrhausen: Katharina Hartung wurde zur Feuerwehrfrau ernannt, Tim Warnecke zum Oberfeuerwehrmann, Björn Piepenschneider zum Hauptfeuerwehrmann, Ralf Hagedorn zum 1. Hauptfeuerwehrmann, Torsten Warnecke zum Hauptlöschmeister und Manfred Sydekum zum Brandmeister. Mit der Urkunde „Förderndes Mitglied“ geehrt wurden Wilhelm Müller für das 25-jährige und Reinhold Adams für das 40-jährige Jubiläum. Für das 40-jährige Jubiläum wurden Walter Schröder und Norbert Graeber mit dem Niedersächsischen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet.