Mit Abraham auf die Reise gemacht

Eine ruhige Hand war beim "Klingeldraht" gefragt. (Foto: Knoblich)

Gemeindefest rund ums Kirchenzentrum mit Musik, Spielspaß und allerhand Leckereien

Aus dem Terminkalender der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Vitus und St. Andreas ist das Gemeindefest rund ums Kirchenzentrum mittlerweile nicht mehr wegzudenken.
Auch in diesem Jahr wurde es angesichts des Ferienbeginns eingeläutet mit einem Reisegottesdienst. Pfarrer Tim Florian-Meyer, der selbst am vergangen- en Mittwoch mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden zur Freizeit in Richtung Südtirol aufgebrochen war, hatte die Figur des „Abraham“ in den Mittelpunkt gestellt. Jener Abraham, der Gott vertraute und sich mit seinem Volk auf die Reise machte; in diesem Fall sogar auf eine Lebensreise. Eine ganz besondere und feierliche Note erhielt der Gottesdienst durch die Taufe von Daniel Bakker.
Rund um das Thema Abraham ging es anschließend weiter. Passend zum Stammvater und dessen schwierigen Weg mussten die Besucher ebenfalls nicht einfache Aufgaben bewältigen, beispielsweise auf Stelzen laufen, Zelte aufbauen oder die Sterne am Himmelszelt zählen. Die kleinen Gäste testeten währenddessen ihre Geschicklichkeit am „Klingeldraht“.
So eine beschwerliche Reise machte natürlich hungrig. Daher verwunderte es nicht, dass der Grillstand stets dicht umlagert war. Steaks und Würstchen, Salate, aber auch Kaffee und Kuchen in großer Auswahl sorgten für die nötige Stärkung – und für eine willkommene Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.
Dass mit Musik alles besser geht, dürfte bekannt sein. Für den guten Ton zeichnete an diesem Tag der Jugend- und Gospelchor an St. Andreas unter der Regie von Propsteikantor Andreas Pasemann verantwortlich. Das kleine, aber feine und fröhliche Konzert hätte dabei aber durchaus mehr Besucher verdient gehabt. Alle, die mit dabei waren, ließen sich gern eine knappe halbe Stunde von lebensbejahenden, aber auch nachdenklich stimmenden Klängen mitreißen.