Mit „Farewell-Party“ die Freunde verabschiedet

 

Gäste aus Seesens Partnerstadt Wantage verlebten ereignisreiche Woche – Gegenbesuch für Mitte Juli 2011 geplant

„Good Bye – Auf Wiedersehen!“ Nach einer Woche im Vorharz nahmen am gestrigen Freitag die 33 Gäste aus der Partnerstadt Wantage Abschied. Schnell, viel zu schnell, war der einwöchige Besuch im Vorharz zu Ende gegangen.


Von Ulrich Kiehne

Seesen. Renate Pilarski ließ während der Farewell-Party am Donnerstagabend die zurückliegenden Tage noch einmal Revue passieren. Mit einem Empfang durch die Repräsentanten der Stadt Seesen wurde der Besuch der Engländer eingeläutet. Es folgten ein gemütliches Beisammensein auf dem Hütten-Areal des Harzklub-Zweigvereins Ildehausen, auf dem die Gäste und die Gasteltern nicht nur kulinarisch, sondern vor allem auch – und zwar von den „Harzromantikern“ – folkloristisch verwöhnt wurden.
Eine Exkursion in die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt Magdeburg war ebenso angesagt; wie die Besichtigung des Goslarer „Rammelsberg“.
Die alte Hanse- und Universitätsstadt Lüneburg war am Mittwoch das Ziel. Nach einem interessanten und abwechslungsreichen Vor-Ort-Programm, in dessen Verlauf die Besichtigung der Saline natürlich nicht fehlen durfte, stand auch eine kleine Harzrundfahrt, eine Besichtigung des Höhlen-Erlebniszentrums in Bad Grund, der Besuch des Wilhelm-Busch-Hauses in Mechtshausen sowie zum Abschied die erwähnte „Farewell-Party“ in den Räumen des „Hauses am Kurpark“ auf dem Programm. So neigte sich Donnerstag schließlich eine an Eindrücken sicherlich überaus reiche Woche.
„You can have a good journey where ever you roam, but when you get back, you find, there is no place like home,“ befand Renate Pilarski schließlich in bestemEnglisch, und meinte damit nicht einmal die Ankunft daheim in Wantage, sondern die Zeit in Seesen, denn die Vorharzstadt sei ja quasi schon ein zweites Zuhause für die englischen Freunde.
Dass die sich hier gut aufgehoben fühlten, lag auch an der liebevollen Betreuung der Gastgeber. Kein Wunder also, dass Renate Pilarski den Gastgeberfamilien und allen anderen, die zum Gelingen des Partnerschafts-Besuchs ihr Scherflein beigetragen haben, besonders dankte.
Greta Thornbory, 1. Vorsitzende des Partnerschaftsvereins inWantage, verstand es ebenso treffend, sich für die Gastfreundschaft dankbar zu zeigen.Kleine Geschenke erhalten bekanntlich die Freundschaft, und so überreichten die Besucher aus Wantage ein White-Horse Whisky-Glas mit Gravur.
Bevor sich die Gäste und ihre Gastgeber am reichhaltigen und leckeren Bufett stärkten, wurde noch die Einladung zum Gegenbesuch ausgesprochen. Dieser soll – so der Stand der ersten vorläufigenPlanungen Mitte Juli 2011 stattfinden. Mitfahren dürfen dann natürlich nicht nur die Mitglieder des Partnerschaftsvereins aus Seesen, sondern alle Interessierten. Weitere Informationen werden rechtzeitig bekanntgegeben.
Eine besondere Überraschung hatte während der „Farewell-Party“ auch noch Keith Diment parat. Das Mitglied der englischen Reisegruppe stellte einmal mehr sein fotografisches Können unter Beweis und präsentierte zahlreiche seiner Schnappschüsse.