Mit neuer Chorleiterin einen guten Griff getan

Sie wurden im Rahmen der JHV des MGV Kirchberg geehrt. Foto: Nitz (Foto: Nitz)

Männergesangverein Kirchberg hält Rückschau / Liedernachmittag geplant

Kirchberg (ag). Den Reigen der Jahreshauptversammlungen in Kirchberg eröffnete wie immer der Männergesangverein von 1864. Norbert Koch, 1. Vorsitzender, begrüßte neben den Sängern die passiven Mitglieder und besonders Chorleiterin Katharina Hoyer, Ortsbürgermeister Rudi Wuttke sowie die Abordnungen des Sportvereins und der Freiwilligen Feuerwehr. Der Chorbezirk Harz war durch Friedhelm Deppe vertreten. Witterungsbedingt war die Versammlung leider schwach besucht.
Das Protokoll der letztjährigen Sitzung verlas Schriftführer Ralph Wagner. Es wurde ohne Einwände genehmigt.
Der Vorsitzende gab sodann den Bericht über die Chortätigkeit im vergangenen Singjahr. Mit der neuen Chorleiterin – so führte er aus – habe der Verein „einen guten Griff“ getan. Ihr galt deshalb sein besonderer Dank. Im Übrigen habe sich der Singbetrieb nach den Schwierigkeiten des Vorjahres wieder normalisiert; allerdings könne die Beteiligung der Sänger an den Übungsstunden besser werden.
Zu runden Geburtstagen,Silberhochzeiten und anderen Jubiläen hatten die Sänger zahlreiche Gratulationen, auch in Form von Ständchen, überbracht. Zudem war man bei der Nacht der Chöre aufgetreten und hatte das Brunnenfest, den Volkstrauertag, den Ewigkeitssonntag und den Seniorenadvent musikalisch mitgestaltet. Für die Ausrichtung der Tombola beim Weihnachtsmarkt und die Mitarbeit beim Oktoberfest aller Vereine dankte Norbert Koch allen Helfern.
Die Singstunden waren im Durchschnitt von 76 Prozent der Aktiven besucht worden. Mit gutem Beispiel vorangegangen waren dabei Dieter Sebbes, Helmut Paust, Alfred Sander und Norbert Koch.
Der Vorsitzende schloss seine Ausführungen mit einem Blick auf das nächste große Ziel, einem Liedernachmittag in der Mehrzweckhalle am 17.April.
Dem Bericht des Schatzmeisters Helmut Paust war zu entnehmen, dass die Einnahmen zwar leicht rückläufig seien, den Verein aber keine finanziellen Sorgen drücken würden. Für die Kassenprüfer sprach Hartwig Just. Er bescheinigte die ordentliche Buchführung, woraufhin dem Kassenwart einstimmig Entlastung erteilt wurde. Werner Omiecina wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt.
Friedhelm Deppe stellte sich der Versammlung als Leiter des Chorverbandes Harz vor. Er lobte die gute Einbindung des Chores in das Kirchberger Gemeinschaftsleben und gab Ratschläge zur Mitgliederwerbung. Gemeinsam mit Norbert Koch nahm er anschließend die Ehrungen vor. Helmut Hüter ist seit 50 Jahren aktiver Sänger im 2. Bass, und Hans Hartwig Willigeroth verstärkt seit 25 Jahren den 1. Tenor. Beide erhielten für ihr Engagement die entsprechenden Urkunden des Niedersächsischen Chorverbandes.
Chorleiterin Katharina Hoyer zeigte sich in ihrem Bericht zufrieden mit der Stimmqualität und den öffentlichen Auftritten des Chores, wünschte sich allerdings eine bessere Übungsbeteiligung.
Ortsbürgermeister Rudi Wuttke dankte den Sängern im Namen des Ortsrates für deren kulturelle Arbeit. Nach seinem Eindruck seien die Gesangvereine „keine Auslaufmodelle", im Gegenteil, das Volkslied erlebe zurzeit eine gesteigerte Wertschätzung.
Der Vorsitzende des TSE Kirchberg, Bodo Hübner, wünschte dem Gesangverein weiterhin erfolgreiche Auftritte und ein gutes Miteinander. Die Grüße des Kommandos der Freiwilligen Feuerwehr übermittelte Ortsbrandmeister Markus Schridde.
Schließlich wurden noch die wichtigsten Termine dieses Jahres erörtert. Der erste Übungsabend findet am kommenden Donnerstag, 13. Januar, um 19.30 Uhr statt.