Mit neuer Technik geht es Rasern an den Kragen

Das neue Geschwindigkeitsmessgeräte kann unauffällig am Straßenrand aufgebaut werden. (Foto: bo)

Auch Kradfahrer stehen nun auf dem Prüfstand / Messungen auch in kurvigen Strecken

Der Landkreis Goslar setzt bei der Geschwindigkeitsüberwachung ab sofort eine neue Technik ein. Mit dem mobilen Messgerät können nun auch kurvige und enge Strecken, Motorräder und mehrere Fahrspuren überwacht werden.
Seesen (bo). Mit dem so genannten Einseitensensor können jetzt Unfallschwerpunkte in die Geschwindigkeitsmessung einbezogen werden, an denen eine Messung bislang nicht möglich war.
Ab sofort müssen auch Motorradfahrer damit rechnen, dass Geschwindigkeitsüberschreitungen geahndet werden. Die Messtechnik löst synchron zwei Kameras aus, so dass immer ein Kennzeichen- und ein Fahrerbild gefertigt werden.
Das neue Messgerät wird im täglichen Messbetrieb des Landkreises Goslar an verschiedenen Gefährdungspunkten zum Einsatz kommen. Weiterhin wird es die enge Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Goslar ergänzen, wie beispielweise bei den mehrmaligen jährlichen Krad-Aktionen „Sicher durch den Harz“.
Im Landkreis Goslar gibt es infolge deutlich erhöhter Geschwindigkeiten zahlreiche Bereiche mit erhöhter Gefährdungslage beziehungsweise Unfallschwerpunkten. Dazu gehören die Verbindung von der A7 über die B82/B82n und die B6 bis zur Landesgrenze Sachsen-Anhalt sowie der sehr kurvenreiche Oberharz.
Mit der vorhandenen Messtechnik ließen sich eine Vielzahl dieser Bereiche bislang nicht bemessen. Diese ist insbesondere nicht für kurvige Strecken, Motorradmessungen, enge Fahrbahnseitenbereiche sowie Messungen von zwei Fahrspuren über einen Seitenstreifen einsetzbar.
Mit dem neuen Gerät („ES3.0) können unabhängig von Tageszeit und Wetterlage mehrere Fahrspuren überwacht werden. Die Messtechnik kann unauffällig am Straßenrand aufgebaut werden.
Es handelt sich um eine über viele Jahre hinweg weiter entwickelte, im Echteinsatz bewährte und universell einsetzbare Messtechnik mit hoher Bildqualität. Sie wird bundesweit von zahlreichen Polizeidienststellen, Städten und Landkreisen erfolgreich eingesetzt.