Mitglieder machen den Weg frei

Exakt 105 der 106 Mitglieder der Vertreterversammlung stimmten am Mittwochabend der Verschmelzung mit der Volksbank Leinebergland zum 1. Januar 2018 zu. (Foto: Jahns)

Volksbanken Seesen und Leinebergland verschmelzen zum 1. Januar 2018

Die Volksbank Seesen fusioniert zum 1. Januar nächsten Jahres mit der Volksbank Leinebergland . 105 der 106 Mitglieder der Vertreterversammlung des Instituts stimmten am Mittwochabend im Delligser Festsaal der Verschmelzung zu. Bereits am Dienstagabend hatten 99,16 Prozent der Mitglieder der Volksbank Leinebergland grünes Licht für den Zusammenschluss gegeben.
Angesichts rückläufiger Erträge, niedriger Zinsen und hoher IT-Kosten mache laut Dieter Brinkmann, Vorstand der Volksbank Seesen, ein Zusammenschluss Sinn. „Fusionsbedingte Kündigungen wird es nicht geben“, versprach Brinkmann und fügte hinzu: „Beide Häuser ergänzen sich gut, arbeiten in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen und weisen ein überdurchschnittlich hohes Eigenkapital aus.“
Alle Standorte sollen erhalten bleiben. „Hier gilt eindeutig Regionalität vor Zentralität“, betonte er. Weitere Fusionen seien zum derzeitigen Zeitpunkt allerdings nicht geplant. Für die Zukunft wollte Brinkmann diese jedoch nicht ausschließen.
Als großen Erfolg bezeichnete er den Vereinscontest der Volksbank. „Damit haben wir über Facebook 430.000 Menschen erreicht“, so der Volksbank-Vorstand. Die Volksbank Seesen beschäftigt 310 Mitarbeiter und förderte im vergangenen Jahr soziale Projekte in ihrem Geschäftsgebiet mit 144.000 Euro.
Das Geschäftsjahr 2016 verlief nach Ansicht von Vorstand Dr. Jörg Hahne gut. „Im Zeichen von Negativzinsen sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, betonte Hahne. So habe die Volksbank Seesen ihre Bilanzsumme um 30 Millionen auf knapp eine Milliarde Euro gesteigert. Das in der Bilanz verzeichnete Eigenkapital des Instituts betrug am Ende des vergangenen Jahres 113,2 Millionen Euro. „Damit verfügen wir über eine gute Eigenkapitalausstattung“, so der Volksbank-Vorstand. Die Bank befinde sich auf einem soliden Kurs. Insgesamt weist die Volksbank für das Geschäftsjahr 2016 einen Bilanzgewinn von 1,444 Millionen Euro aus. Eine Million davon fließe in diverse Rücklagen.
Einstimmig votierte die Vertreterversammlung dafür, eine vierprozentige Dividende auf die Geschäftsguthaben auszuschütten. In der Summe entspricht das 440.000 Euro.
Einstimmig wählte die Vertreterversammlung die ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieder Rüdiger Berkhan (Vorsitzender), Dierk Fingerhut (stellvertretender Vorsitzender), Dr. Elmar Böhm, Gerd Huchthausen und Wilhelm Meyer für drei weitere Jahre in das Gremium. Norbert Luther wurde für zwei Jahre erneut in das Gremium gewählt.
Aus dem Bereich der Volksbank Leinebergland kommen ab 1. Januar 2018 Cord Warnecke und Dirk Knackstedt als Mitglieder in das Aufsichtsgremium hinzu.

„Die Volksbank Seesen in Zahlen“ können Sie in der gedurcken Ausgabe des „Beobachters“ vom 25. August 2017 nachlesen.