Morgen beginnen die 25. Dom-Musiktage

Dialogkantaten von Johann Sebastian Bach zum Auftakt / Karten beim „Beobachter“

Concerto Gandersheim eröffnet das Jubiläum der 25. Gandersheimer Dommusiktage am morgigen Sonnabend, 12. September, mit der C-Dur-Orchestersuite und den drei sogenannten „Dialogkantaten“ von Johann Sebastian Bach. In diesen Kantaten wird Jesus (Bass) zum Liebhaber und die Seele (Sopran) zur Geliebten. Sie schmückt sich, ganz im Sinne des Hoheliedes, vor einem imaginären Spiegel für den Bräutigam. Weltliche und geistliche Liebe waren für den Spätbarock längst keine Gegensätze mehr.

Man schätzte auch in der Kirchenmusik zunehmend die unverstellte Leidenschaft nach dem Modell der Opera seria. In Bachs „Dialogi“ tritt diese Opernnähe am stärksten hervor. Man hört schmachtende Siciliani, verzweifelte Lamenti, kesse Menuette und wirbelnde Giguen.
Die Ausführenden sind Magdalene Harer (Sopran), Klaus Mertens (Bass) und das Ensemble la festa musicale unter der Gesamtleitung von Martin Heubach. Klaus Mertens ist bisher der einzige Sänger, der das gesamte vokale Œuvre Johann Sebastian Bachs für eine CD einspielte und im Konzert sang (dazu Tilman Michael in „fono forum“: „ …ich kenne keinen anderen Bassisten, der Bach so hervorragend interpretiert wie Klaus Mertens“).
Am Sonntag, 13. September, steht das Ensemble Himmel & Erde auf der Bühne der Stiftskirche. Bereits zum dritten Mal gastieren Bettina Ullrich und Brita Rehsöft zusammen mit Simon Schumacher in Bad Gandersheim – dieses Mal mit „Gandersheims heller Klang und Mund“. Ein außergewöhnliches Programm, das eigens für dieses Konzert kreiert und in einer mutig-unerwarteten, berührenden Art musikalisch, theatralisch und zu einem großen Teil auch literarisch umgesetzt wird. Zu hören sein werden musikalische Werke von unter anderem L. Delibes, J. Seb. Bach, V. Persichetti, R. V. Williams, N. Rorem, M. Reger, Cl. Monteverdi, Pérotin und Improvisationen. Im Dialog werden Werke verarbeitet von unter anderem Simone de Beauvoir, Mutter Teresa und Elisabeth I.
Karten im Vorverkauf sind erhältlich in der Geschäftsstelle des Seesener „Beobachter“, Lautenthaler Straße 3. Weitere Infos unter www.dommusiken.de oder unter Telefon (05382) 981612.