MTV feiert 2012 das 125-jährige Bestehen

Der Vorstand des MTV zusammen mit Manfred von Daak und Harald Dietzmann. Foto: Bordfeld (Foto: Bordfeld)

Auf hochoffizielle Festakte und zahlreiche Reden soll beim Jubiläumsfest verzichtet werden

Beim MTV Bad Grund, der im kommenden Jahr noch vor den Sommerferien sein 125-jähriges Bestehen feiern wird, brachten die Vorstandswahlen während der Jahreshauptversammlungen keine Veränderungen mit sich. Fred Langner wurde ebenso einstimmig zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt wie Ingred Spötter als stellvertretende Vorsitzende und Frauenwartin sowie Ramona Ude als Schriftführerin.
Von Petra Bordfeld


Bad Grund. Auch Steffi Lehmberg und Frauke Lüthje wurden einstimmig zu Beisitzerinnen wieder berufen. Bei den Kassenprüfern und einem Vertreter vollzog sich ebenfalls keine Änderung, denn Horst Denhaus, Renate Machnik und Waltraud Kohl bleiben weiterhin im Amt.
Zuvor legte Fred Langner im „Schützenhaus“ im Sportpark Teufelstal seinen Jahresbericht vor und ließ die Versammlung wissen, dass neben dem hauptamtlichen Sportlehrer Werner Bohnen zurzeit mit Frauke Lüthje, Sandra Wagner, Herbert Ebert und Holger Schmidt vier lizenzierte Übungsleiter zur Verfügung stünden. Ramona Ude und Steffi Lehmberg hätten zwar die Übungsleiter- C-Ausbildung bereits abgeschlossen, müssten jetzt aber noch auf die Lizenzierung warten.
Die im vergangenen Jahr in Angriff genommene Kooperation mit dem Gesundheitszentrum habe sich als sehr gut erwiesen und werde daraufhin auch 2011 weiter durchgeführt.
Beim Harzfest im Juli 2010 sei auch der MTV mit einer stattlichen Anzahl von Mitgliedern insbesondere beim Festumzug aktiv gewesen. Wie aktiv der Verein auch auf dem sportlichen Sektor ist, habe sich letztendlich bei der Verleihung der goldenen Sportabzeichen des Kreissportbundes Osterode in Bad Grund herausgestellt. Diese Veranstaltung habe sich übrigens zu einer gemütlichen Geschichte gemausert, die deutlich gemacht habe, dass man sich zumindest auf diesem Sektor keine Sorgen um den demografischen Wandel machen müsse.
Das habe auch der Kinderfasching dieses Jahres bewiesen. Die „Bude“ (das Atrium) sei voll mit Pöksen und vielen Eltern sowie Großeltern,aber auch viele zukünftige Kinder seien nicht zu übersehen gewesen.
Auf das 125-jährige Bestehen des MTV zu sprechen kommend, ließ Langner schon jetzt durchblicken, dass man nicht vorhabe, ein Jubiläumsfest auszurichten, bei dem Schlips und Kragen fast Pflicht seien. Vielmehr habe sich der Vorstand dazu entschlossen, auf hochoffizielle Festakte mit vielen Reden zu verzichten und das Augenmerk auf eine Veranstaltung für die Vereinsmitglieder zu richten. Favorisiert sei eine Vereinsfeier im Sportpark Teufelstal an einem Wochenende vor den Sommerferien 2012.
Aber auch auf dem sportlichen Sektor solle in der Zeit von April bis Juni 2012 etwas auf die Beine gestellt werden. An diversen Sporttagen könnte es beispielsweise einen Frauen­sporttag oder ein Lauf-, Walking und Wandertag geben, vielleicht auch einen Tag der Tanzgruppe. Ideen und Anregungen seien hier mehr als willkommen.
Die Fachwarte und Übungsleiter legten ebenfalls ihre kurzen, aber inhaltsreichen Berichte vor. So verwies Werner Bohnen darauf, dass man mit der Ganztagsschule Bad Grund ins Gespräch kommen müsse. Es bestünde dringender Handlungsbedarf, da die Teilnehmerzahlen bei den Kindergruppen gravierend nach unten gingen.
Frauke Lüthje betonte, dass bei der Step-Aerobic alles bestens laufe, und Holger Schmidt versicherte, dass bei der Laufgruppe nicht ein Training habe ausfallen müssen. Übringes werde Antje Schlicht erstmals beim Marathon in Hamburg an den Start gehen.
Herbert Edert versicherte, dass die Senioren eine gute Truppe seien; gleiches Kompliment sprach Claus Messerschmidt der Freitagsgruppe aus, die stets frisch, froh, fröhlich und frei sei.
Manfred von Daak, der auch als Mitglied zugegen war, ergriff das Wort als Bürgermeister der Bergstadt und sprach dem Vorstand des MTV ein großes Dankeschön dafür aus, dass sich der Verein in einer so großen Vielfalt sportlich im Gemeindewesen einbringe. Schließlich habe er ein breites Spektrum an Möglichkeiten vorzuweisen, etwas für die Gesundheit zu tun. Besonders freue ihn, dass die Samtgemeinde auch weiterhin die Sporthalle im Teufelstal kostenfrei zur Verfügung stellt. Er selbst überreichte mit den Worten „Ein Onkel, der was mitbringt, ist besser, als eine Tante, die Klavier spielt“ das traditionelle inhaltsreiche Flachgeschenk.
Das hatte auch Samtgemeindebürgermeister Harald Dietzmann mitgebracht. Bevor er dies aber überreichte, dankte er dem MTV für seine Aktivitäten. Die Vielzahl der sportlichen Angebote sei wichtig für das Vereinsleben, denn darin träfe sich eine hohe Zahl an Bürgern, was wichtig für das Miteinander sei. Mit einem Blick auf die eventuell 2013 stattfindende Umwandlung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde versicherte er, dass er davon ausgehe, dass sich auf dem Sektor der kostenfreien Nutzung der Hallen nichts ändern werde. Schließlich sei der Sport doch ein wichtiges Fundament.