MTV Seesen startet mit traditionellen Preisskat ins neue Vereinsjahr

In geselliger Rund wurde um jeden Punkt gerungen. Fotos: Sander (Foto: Sander)

Eduard Krenz gewann den MTV-Wanderpokal mit 952 Punkten

Seesen (hs). Der Auftakt eines jeden Jahres im Veranstaltungsprogramm fällt beim MTV Seesen traditionell mit seinem Preisskat, zu dem wieder alle Vereinsmitglieder herzlich eingeladen waren, und der am vergangenen Dienstag im MTV-Treff auf der Harzkampfbahn ausgetragen wurde.
Wenn dieser Vereinspreisskat inzwischen auch schon etliche Jahre „auf dem Buckel„ hat (Veranstalter Albert Gründler hatte „seine„ Jedermänner erstmals im Jahr 1973 zu einem derartigen „Reizenden Abend“ eingeladen), ist die Anziehungskraft dieser anders gelagerten Sportart nach wie vor ungebrochen.
Nach der offiziellen Begrüßung und nachdem die Spielregeln nochmals erklärt worden waren, gab Albert Gründler „grünes Licht“, so dass alle Turnierteilnehmer die Jagd nach den Punkten aufnehmen durften. Es gab teilweise spannende Spiele, deren Ausgänge selbst nach der Halbzeit für den bis dahin Führenden noch völlig offen waren. „Hosen runter!“ – diese beim Skatspiel mögliche Ansage, wonach der Spieler offenbaren muss, welche taktischen Trümpfe er auf der Hand hält und die er unbedingt zu befolgen hat, war an diesem Abend nicht zu hören. Dafür lautete aber auch an diesem Abend wieder bis etwa Mitternacht an allen Tischen das Motto: „18, 20 – nur nicht passen“. Und das nicht nur von den Männern, war doch Hannelore Perbandt in Begleitung ihres Ehemannes Rolf erschienen und hielt mit ihrer Teilnahme die Frauenquote in dieser (warum eigentlich ?) den Männern zugeschriebenen Domäne aufrecht. Als einzige weibliche Skatspielerin lag sie mit ihren 270 Punkten allerdings nur auf einem Platz im unteren Drittel. Den ersten Platz konnte in diesem Jahr Eduard Krenz für sich verbuchen. Er erreichte 952 Punkte und durfte sich nicht nur als erster einen Preis aus der reichhaltig sortierten Schinken- und Wurstpalette aussuchen, sondern ihm wurde von Albert Gründler auch der MTV-Preisskat-Wanderpokal überreicht. Auf den Rängen zwei und drei folgten Rudolf Steinmann mit 923 Punkten und Manfred Ehrhorn mit 878 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten Vorjahressieger Peter Dusch (655), Alfred Rebscher (615), Jürgen Alms (599), Peter Haider (544) und Rolf Perbandt (528)
Auch Heinz Waltner, der Spieler mit der geringsten Punkteausbeute (119) an diesem Abend, ging nicht mit leeren Händen nach Hause. Wenn in diesem Jahr die Beteiligung auch nicht ganz so zahlreich war wie in den vergangenen Jahren (vielleicht lag es am Wetter ?), wird dieses traditionelle MTV-Skatturnier dennoch mit Sicherheit wieder die Auftaktveranstaltung des nächsten Vereinskalenderjahres sein.