Münchehöfer Senioren auf den Spuren des Rattenfängers

 

Tagesfahrt führte die Teilnehmer nach Hameln / Abschluss im Bauerncafé Wolperode

Münchehof (Pe). Einer langjährigen Tradition folgend hatte der Ortsrat Münchehof auch in diesem Jahr wieder alle Seniorinnen und Senioren des Dorfes zu einer gemeinsamen Erlebnisfahrt eingeladen. Diesmal stand ein Besuch der Rattenfängerstadt Hameln an der Weser auf dem Programm. Angenehmes Reisewetter und ausgeprägte Harmonie unter den Teilnehmern waren auch in diesem Jahr die erkennbaren Markenzeichen dieser eintägigen Ausflugsfahrt. Den krönenden Abschluss bildete eine ausgedehnte Kaffeetafel im Bauerncafé in Wolperode.
Mit einem herzlichen Willkommensgruß begrüßten Mitglieder des Ortsrates, allen voran Ortsbürgermeister Joachim Pedroß und seine Stellvertreterin Sabine Wendt, die Teilnehmer bereits in den beiden Bussen. Später ließ es sich Joachim Pedroß in einer kleinen Ansprache nicht nehmen, deutlich zu machen, dass es dem Ortsrat besonders wichtig sei, möglichst viele Senioren des Dorfes bei einer solchen Gelegenheit zusammenzuführen, um gemeinsame Erlebnisse mit möglichst vielen Kontakten und gemeinsamen Gesprächen zu ermöglichen. Pedroß: „Die dörflich Gemeinschaft lebt von solchen gemeinsamen, harmonischen Kontakten untereinander“. Entsprechend sei auch das Programm gestaltet. Er dankte den Teilnehmern für das Interesse an der Fahrt, Heidi Ahfeldt, Franz Maier und Sabine Wendt als Mitglieder des Ortsrates sowie den beiden Mitgliedern des DRK, Carola und Herbert Holzenleuchter, für ihre fürsorgliche Begleitung.
Mit modernsten Komfortbussen führte die Fahrt zunächst über Bad Gandersheim und Eschershausen durch wunderschöne Landschaften mit goldgelben Kornfeldern dem Weserbergland entgegen. Auch wenn die Prognosen nicht gerade erfreulich waren, konnten die Schirme getrost im Bus verbleiben. Bald schon war die links und rechts der Weser, eingebettet in die sanften Hügel des Weserberglands, gelegene Rattenfängerstadt Hameln mit der unvergleichlich schönen Altstadt mit ihren Weserrenaissance- und Fachwerkhäusern und den kleinen, geheimnisvollen Gassen erreicht. Dort angekommen, erfolgte zunächst die Einkehr in dem gemütlichen Inselrestaurant. Bei angenehmen Gesprächen wartete eine zünftige Stärkung in Form eines ausgiebigen Mittagsbuffets auf alle Mitreisenden. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, an einer Stadtführung teilzunehmen oder sich individuell die Stadt zu erschließen. Die meisten schlossen sich den beiden organisierten Führungen an und begaben sich auf einen Nostalgiespaziergang durch die Altstadt, der ihnen eine Zeitreise in das Jahr 1284, als der Rattenfänger in Hameln aufgetaucht und 130 Kinder mitgenommen haben soll, ermöglichte. Das Rattenfänger- und Hochzeitshaus, aber auch die schönen Renaissance- und Fachwerkhäuser erweckten größte Aufmerksamkeit. Danach ging es dann zurück in Richtung Heimat, wobei noch einmal eine zünftige Rast bei Kaffee und Sahnetorte im Bauerncafé in Wolperode eingelegt wurde.
Am Abend ging so ein Tag zu Ende, der nach Bekunden vieler Teilnehmer so recht nach ihrem Geschmack gewesen sei und ihnen viel Freude bereitet habe. Dies war dann wohl auch der schönste Dank an die Adresse des Ortsrats und wird Ansporn sein, auch im nächsten Jahr wieder eine interessante Tour zu planen.