Münzsammler planen Jubiläums-Ausstellung

Der Vorstand des Seesener Münzenvereins um den 1. Vorsitzenden Horst Schiller (Zweiter von rechts).

Seesener Verein feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen / Horst Schiller weiter 1. Vorsitzender

Einen erfolgreichen Bericht über das vergangene Sammlerjahr wusste der Vorsitzende des Seesener Münzvereins anlässlich der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Alter Fritz“ den Mitgliedern vorzulegen. Waren doch die Sammlertreffen des Vorjahres sehr gut besucht und konnten auch viele heimische Numismatikinteressierte informiert und zahlreiche Beratungen bei vorgelegten Stücken und Sammlungen durchgeführt werden.
Nach der Begrüßung der Anwesenden, Genehmigung der Tagesordnung und Feststellung der anwesenden Mitglieder gab Horst Schiller seinen Bericht über das vergangene Jahr ab. Bei den Tauschtagen wusste der Verein häufig Interessenten und Besitzer von einzelnen Stücken und ganzen Sammlungen zu begrüßen. Hier konnten diese Besucher teilweise ihre Münzen bei Bedarf recht günstig veräußern oder deren Wert fachmännisch bewerten lassen. Auch alte DM-Noten und Münzen wurden noch beim Münzenverein zum amtlichen Wechselkurs eingetauscht und anschließend der LZB übergeben.
Das besondere Interesse mancher Sammler bezieht sich hauptsächlich auf die mannigfaltigen Euromünzen; dieses neue Sammlergebiet hat für viele besonderen Reiz. Die bisherigen klassischen Sammlergebiete wie Kaiserreich, BRD und DDR sowie Länder aus Europa und Übersee sind dadurch etwas in den Hintergrund geraten. Aufgrund der Preisentwicklung sind aber auch Goldmünzen verschiedener Länder stärker in den Sammlerfokus getreten.
Schiller berichtete über die bisher mit dem Leiter des Museums geführten Gespräche wegen der im November im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums geplanten Ausstellung im städtischen Museum. Diese Ausstellung findet vom 24. November bis 8. Dezember statt und wird täglich von 11 bis 17 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich sein. Hier werden sicherlich einige der Mitglieder ihre Schätzchen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Auch wird „Seesener Notgeld“ aus den Zeiten der Hyperinflation 1922/23 als exklusive Rarität gezeigt; dies herausgegeben von damaligen großen Seesener Firmen als Ersatz für fehlende gesetzliche Zahlungsmittel.
Zur Eröffnung und Besuch der Ausstellung werden alle umliegenden Münzen- und Sammlervereine eingeladen. Auch die Museen im südlichen Niedersachsen werden über den Museumsverband ihre Besucher auf diese überregionale Ausstellung hinweisen.
Der Bericht der Kassenprüfer ergab keinerlei Anlass zu Beanstandungen; die Kasse ist einwandfrei geführt worden und weist einen positiven Bestand aus. Namens der Mitglieder wurden Entlastung des Schatzmeisters sowie des gesamten Vorstandes beantragt, was auch einstimmig geschah.
Die anschließenden Neuwahlen gingen zügig über die Bühne. Horst Schiller wurde als 1. Vorsitzender einstimmig bestätigt wie auch sein Stellvertreter Ulrich Liebich, ebenso Kassenwart Günter Sürie und Schriftführer Christoph Spalteholz.
Abschließend empfiehlt Horst Schiller, dass Seesener Einwohner bei dem Wunsch nach Geldanlagen in Münzen, diese möglichst nur bei Banken und seriösen Händlern kaufen sollten und sich zudem vorab an den Sammlertreffen des Münzenvereins informieren könnten. Bei diesen sind nach wie vor Gäste gern willkommen – auch ist der Verein jederzeit an neuen beitretenden Mitgliedern interessiert! Auch warnte er vor häufig unseriösen Ankäufern mit vielversprechenden Anzeigen und darin angebotenen Hausbesuchen. Hier hätten schon so manche sehr negative Erfahrungen mit solchen Versprechen gemacht und warnt nachdrücklich.