Musical-Vergnügen im Steinway Park

Im Chor wurden die Musikstücke des Kindermusicals „Bodo, der Buddelschiffpirat“ aufgeführt.

Optimale Bedingungen bei Aufführung von Bodo der Buddelschiffpirat / Klasse Leistung der jungen Schauspieler

Bessere Bedingungen hätten sich die jungen Musicaldarsteller von den beiden Seesener Grundschulen (am Schildberg und Jahnstraße) sowie der Grundschule Münchehof für ihre Open-Air-Aufführung im Steinway-Park nicht wünschen können. Die talentierten und gut vorbereiteten Kinder führten das witzige und charmante Stück „Bodo der Buddelschiffpirat auf“, und die Sonne tauchte die Freilichtbühne in ein wunderbar sommerliches Licht.
Vor der Bühne hat sich ein großes Publikum versammelt, vornehmlich bestehend aus Eltern, Großeltern, weiteren Verwandten und Freunden, die mit Kamera oder Handy die Auftritte der Kinder festhielten.
Die Bühne im Park wurde entsprechend mikrofoniert, damit die Zuschauer auch alles verstehen konnten. Beim Singen wurden die Kinder von Musik vom Band unterstützt, und auch, wenn mal nicht jede Textzeile saß, nahm das den Kindern keiner krumm.
Das Musical, das die Kinder der Grundschule am Schildberg mit Unterstützung der Kreismusikschule Goslar auf die Bühne brachten, handelt von Bodo, einem waschechten Buddelschiffkobold, der seit Jahr und Tag in einer bauchigen Weinflasche auf dem Drei-Mast-Schiff bei dem ollen Fischer Harms wohnt. Der Fischer Harms, der selbst ein begnadeter Buddelschiffbauer ist. Buddelmäßig wohl fühlt er sich dort und besteht als Buddelschiffpirat in seinen Träumen die unglaublichsten Abenteuer.
So muss er den Kinderverschwinder-Piraten das Handwerk legen und bekommt es sogar mit leibhaftigen Dinos zu tun. Aber Bodo behält natürlich Oberwasser. Seine Welt ist in Ordnung. Bis plötzlich Conny auftaucht, die mutige und freche Buddelschiffkoboldin.
Bodo ist entsetzt. Ein zweiter Kobold in seiner Buddel – und dann auch noch ein Koboldmädchen. Bodo hat nur einen Gedanken: Diese Conny muss weg.
Da mehrere Schulen an dieser tollen Aufführung mitgewirkt haben, wurden die Rollen mehrfach besetzt, um allen Kindern die Chance für einen Auftritt zu gewähren. Dieses Vorgehen brachte jede Menge Abwechslung in das Stück und freute natürlich auch die Eltern.
Am Ende wurden die kleinen Musical-Stars mit viel Applaus bedacht.