Musikunterricht mal anders

Cajón heißt eigentlich Kistenbox, Schublade. Es stammt aus dem Spanischen.

Cajón-Workshop in der Grundschule Am Schildberg

Die Kinder der Klasse 1a betreten den Musikraum und werden von dem Würzburger Musiker und Musikpädagogen Matthias Philipzen begrüßt: „Jeder setzt sich auf ein Instrument.“

Erstaunte Kinder fragen: „Welches Instrument?” Doch da sind sie, im Kreis angeordnet, 25 Cajóns. Holzkisten, Instrumente, auf denen man sitzen kann.
Jede Klasse der Grundschule am Schildberg hatte in der letzten Januarwoche eine Stunde Cajón-Workshop. Auch weitere Instrumente wie Guiros, Maracas (Rasseln) und die Schlitztrommel kamen zum Einsatz. Gemeinsam Musik machen und begleiten, Rhythmen auf der Holzkiste spielen, ein besonderes Erlebnis, das anstrengend ist, aber auch Spaß macht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Beobachters vom 1. Februar.