Nach dem Open Air flogen die Fäuste

Rund 1100 Besucher verzeichnete der Jubiläums-Kirchberg-Rock. Bis weit nach Mitternacht lauschten die Gäste der Musik. Leider kam es dann mitten in der Nacht nach dem Konzert zu einer wilden Keilerei.

Massenprügelei am Rand des Kirchberg Rock / Kontrahenten schlagen mit Glasflaschen aufeinander ein / Mehrere Verletzte

Es hätte besser eigentlich gar nicht laufen können. Weit über 1000 Besucher machten den diesjährigen Kirchberg-Rock am späten Sonnabend zunächst zu einer tollen Freiluft-Party mit großartiger Musik und einer faszinierenden Bühnenshow der Cover-Band MerQury. Doch spät in der Nacht, als die meisten Gäste schon längst nach Hause gefahren waren und schliefen, kam es in Kirchberg zu einer wüsten Massenschlägerei, die das bis dato so friedliche Musik-Event nun leider überschattet.
Am Meiereiteich, ganz in der Nähe des Veranstaltungsortes, hatten sich nach Informationen eines Sprechers des Polizeikommissariats Seesen gegen 3.15 Uhr zwei Gruppen eine heftige körperliche Auseinandersetzung geliefert, in deren Verlauf gleich mehrere Personen verletzt wurden und eine stationäre Aufnahme in umliegende Krankenhäuser nach Seesen und Bad Gandersheim erforderlich machte. Sogar von mehreren Knochenbrüchen war am Sonntagnachmittag beim Veranstalter TSE Kirchberg die Rede.
Nach „Beobachter”-Informationen sollen die Kontrahenten unter anderem mit Glasflaschen und anderen Gegenständen aufeinander eingeschlagen haben. Mehrere Krankenwagen wurden zum Ort des Geschehens gerufen. Insgesamt sollen mindestens fünf Personen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht worden sein.
Wie und warum es zu der Prügelei kam, ist indes nicht klar. Bei den betroffenen Personen soll es sich weitestgehend um Seesener Personen handeln. Die Polizei nahm vor Ort die Ermitt­lungen auf und leitete auch ein Ermittlungsverfahren ein, der genaue Ablauf der Schlägerei konnte jedoch noch nicht endgültig geklärt werden.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen könnten, werden gebeten sich mit dem Polizeikommissariat Seesen, unter der Telefonnummer (05381) 944-0, in Verbindung zu setzen. Zu dem Zeitpunkt der Schlägerei sollen sich noch rund 70 bis 80 Personen am Rande des Open Airs aufgehalten haben, die meisten davon stark alkoholisiert.

Mehr zum Thema und was der 1. Vorsitzende des TSE Kirchberg, Marcus Hölscher zudem Vorfall sagt, lesen Sie am Montag in der gedruckten Zeitung.